Zeitung Heute : Steinpilzkartoffelsalat

Von Carmen Krüger

-

BERLINER SPITZENKÖCHE VERRATEN IHRE TRICKS

Das mach ich, wie Muttern das immer gemacht hat: Die Kartoffeln (festkochende natürlich) schneide ich nach dem Kochen erst, wenn sie kalt sind. Wenn sie warm sind, krieg ich nicht so schöne Scheiben, da klebt alles. Dann schwitze ich Schalotten in Öl an, fülle mit ein bisschen Hühnerbrühe auf und schmeck das ab mit Salz, Champagneressig und Zucker. Das wird dann heiß über die Kartoffeln rübergekippt, dass die sich richtig vollsaufen damit. Danach muss ich aber noch mal nachschmecken. Und dann nix weiter als vor dem Anrichten die mit ein paar Zwiebeln gebratenen Steinpilze unter den Kartoffelsalat mengen. Das ist ganz wichtig allerdings: dass der Kartoffelsalat nicht aus dem Kühlschrank kommt, der muss schön zimmerwarm sein. Und dann die heißen Pilze mit Zitrone unterheben. Das ist genauso bei Speck oder Zwiebeln, wenn man die zum Salat gibt: immer frisch, nicht eine Ewigkeit vorher. Sonst sieht der Kartoffelsalat aus wie matschige Bratkartoffeln.

Carmen Krüger ist Chefin von Carmens Restaurant in Eichwalde bei Berlin

…UND DIE KEKSE

DANACH

Auch der begeistertste Koch hat mal seinen müden Tag. Essen will er dann zwar immer noch, aber sich bloß nicht zu lange an den Herd stellen. Steinpilzkartoffelsalat, das reicht für heute in Sachen kulinarischer Kreativität. Um die süßen Gelüste danach zu stillen, kann man es sich getrost einfach machen: die Confiserie Melanie (in der Goethestr. 4 in Charlottenburg) hat alles, was man sich wünschen kann. Zum Beispiel diese HaselnussKekse aus Italien, hauchdünne Plätzchen aus dem Piemont, die wirklich nach Haselnuss und Mandel schmecken und nicht nach Chemie. Die Hersteller verzichten nämlich auf Konservierungs- und künstliche Aromastoffe. Zum Sattwerden sind die feinen Plättchen nichts, wie eine Testperson erklärte. Aber satt macht ja schon der Kartoffelsalat. Die Kekse (3,50 Euro 150 Gramm) dienen dem delikaten Genuss. Und wer es doch gern etwas mächtiger hat: In der Confiserie findet man alles, vom schweren Früchtekuchen bis zu selbst gemachten Pralinen und Honigsenf - Süßigkeiten aus der ganzen Welt. kip

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben