Zeitung Heute : Stölzl wirft Rot-Rot „Panikreaktion“ vor

Der Tagesspiegel

Der ehemalige Kultursenator Christoph Stölzl hat Überlegungen des Berliner Senats kritisiert, aus der Finanzierung der Museumsinsel auszusteigen. Stölzl sagte im Inforadio-Pressetreff, damit würde sich die Hauptstadt aus einer Pflicht verabschieden, die sie gegenüber der Stiftung Preußischer Kulturbesitz als Kommune habe. Dieses Verhalten gehöre zu den vielen „Panikreaktionen“ der rot-roten Regierung. Stölzl plädierte dafür, dass die Kulturstiftung der Länder die Kosten für den Preußischen Kulturbesitz trägt. Der neue Kultursenator Flierl handele rührend altmodisch und abwegig angesichts der wirklichen Probleme. Kulturindustrie und Wissenschaft seien jedoch die einzigen Hoffnungsschimmer, um Berlin ökonomisch in Gang zu bringen. Stölzl übte Kritik an der Kulturpolitik aller Senatsverwaltungen: „Grundsätzlich haben alle Senatsverwaltungen die Juwelen jahrelang im Staub liegen lassen, statt sie aufzupolieren und in die richtige Fassung zu versetzen. Schon mit der Wiedervereinigung hätte Berlin blind in Wissenschaft und Kultur investieren müssen, um das Einzigartige dieser Stadt zu pflegen.“ dpa

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben