Straftaten durch Banden in Berlin : Ist das schon Organisierte Kriminalität?

Drogen, Autoschmuggel, Schutzgeld: Am Mittwoch wurde der Lagebericht zur Organisierten Kriminalität vorgestellt. Die gibt es auch in Berlin - das heißt jedoch nicht, dass in der Hauptstadt die Mafia regiert.

Auch in Berlin gibt es Gruppen, die gut organisiert illegalen Geschäfte nachgehen - gelegentlich auch bewaffnet. Eine traditionelle Mafia-Familie gibt es so aber nicht.
Auch in Berlin gibt es Gruppen, die gut organisiert illegalen Geschäfte nachgehen - gelegentlich auch bewaffnet. Eine...dpa

Auch in Berlin sind organisierte Kriminelle aktiv. Auch in Berlin verdienen arbeitsteilig vorgehende Gruppen im Handel mit Drogen und Arzneimitteln, unversteuerten Zigaretten und gestohlenen Autos. Und auch in Berlin gibt es immer wieder Schutzgelderpressungen. Doch was fehlt, ist eine zentrale Struktur, ein befehlshabender Pate, also das, was traditionell als Mafia verstanden wird.

Allerdings wird in Berlin dennoch regelmäßig zu Organisierter Kriminalität (OK) ermittelt, die sich in der Stadt auf unterschiedliche, oft nur auf Zeit angelegte Gruppen verteilt. Am Mittwoch waren im Berliner Polizeipräsidium die OK-Zahlen zu 2013 nicht erhältlich. Ältere Daten ergeben, dass 2012 in 49 OK-Verfahren ermittelt worden ist. OK bezeichnet üblicherweise Gruppen, die arbeitsteilig und dauerhaft Profite durch Illegales machen und versuchen, diese in die legale Wirtschaft zu überführen.

Rocker - eher keine Mafia?

Das gelingt nicht immer. Rocker haben in Berlin durch unversteuerte, also illegale Prostitution und den Handel mit eigentlich verschreibungspflichtigen Anabolika verdient. Und einschlägig bekannte Hells Angels wurden als Sicherheitsleute engagiert, bevor sie in diesem Januar wegen Mordverdachtes in Untersuchungshaft kamen. Rocker schaffen es dennoch nur in Einzelfällen, illegal gewonnenes Geld massenhaft in legalen Geschäften zu waschen und zu vermehren – was ein typisches Merkmal professionell-mafiöser Netzwerke wäre. Viele Jobs im Sicherheitsgewerbe wiederum sind legal.

Ist das schon OK? Die Rockercrews werden eher der Bandenkriminalität zugerechnet, die grob vereinfacht als Vorstufe gesehen werden kann. Ähnliches gilt für viele Männer, die als Drogendealer verdächtigt werden. Oft handelt es sich dabei um Männer türkischer, arabischer und albanischer Herkunft – je enger die Verwandtschaft, desto bestimmter die Loyalität. In OK-Fällen sei 2012 "auch gegen Angehörige arabischer Großfamilien ermittelt" worden, bestätigte kürzlich die Polizei.

Polizei: keine "italienisch dominierter OK-Komplex" in Berlin

In Berlin und Brandenburg gibt es immer wieder Hinweise auf Investitionen russischer Gruppen in Immobiliengeschäfte. Hier besteht der Verdacht - also nicht die Gewissheit -, dass es sich um illegal erworbenes Geld handelt. Polen, Russen, Litauer werden zudem oft im Zusammenhang mit internationalem und hochgradig organisiertem Autoschmuggel genannt. Über Italiener hieß es zu 2012, es habe „keinen italienisch dominierten OK-Komplex in Berlin“ gegeben. In Justizkreisen wird aber auf die in Ruhezonen übliche Geldwäsche hingewiesen: Verdächtige aus Italien sollen in Berlin viel Geld in Baugeschäfte und Gastronomiebetriebe gesteckt haben.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

7 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben