Zeitung Heute : Streikenden Lehrern droht Gehaltsabzug

Berlin - Berlins Bildungssenator Jürgen Zöllner (SPD) hat dienstrechtliche Schritte gegen Lehrer angekündigt, die sich am Dienstag am Warnstreik beteiligt haben. Nach Auffassung der Bildungsverwaltung sei die Teilnahme nicht nur für die verbeamteten, sondern auch für die angestellten Lehrer rechtswidrig, da der Warnstreik nicht außerhalb laufender Tarifverhandlungen stattgefunden habe. „In jedem Fall gibt es Lohn- oder Gehaltsabzug“, kündigte eine Behördensprecherin an. Beim Warnstreik, zu dem die Bildungsgewerkschaft GEW aufgerufen hatte, waren am Dienstag mehrere tausend Lehrkräfte zum Alexanderplatz gezogen. Sie forderten, dass Lehrer ab 55 Jahren eine und ab 60 Jahren zwei Stunden weniger unterrichten müssen. Tsp

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!