Zeitung Heute : Studie: In Deutschland wird 2015 der Strom knapp

Berlin/Düsseldorf - In Deutschland droht schon in wenigen Jahren ein massiver Engpass in der Stromproduktion. Das geht nach einem Bericht des „Handelsblatts“ aus einer Studie des Marktforschungsunternehmens Trendresearch hervor. Nach der Studie stößt in Deutschland der Bau neuer Kraftwerke auf immer größere Widerstände, und damit fehlen auch die notwendigen Kapazitäten zum Ausgleich des beschlossenen Atomausstiegs. Daher könnte Deutschland bereits ab 2015 dauerhaft auf Stromimporte angewiesen sein.

„Da droht eine Riesenlücke“, sagte der Vorstandschef der Energie Baden-Württemberg (EnBW), Hans-Peter Villis, dem „Handelsblatt“. „Diese Warnungen nehme ich sehr ernst“, sagte Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU) der Zeitung. Eine Verlängerung der Laufzeiten von Atomkraftwerken würde mittelfristig auch die Strompreise entlasten, sagte er.

Die rot-grüne Koalition hatte 2002 eine Novellierung des Atomgesetzes durchgesetzt. Danach müssen in den nächsten 15 Jahren allein 17 Kernkraftwerke mit einer Leistung von mehr als 20 000 Megawatt vom Netz gehen. EnBW-Chef Villis warb dafür, den Ausstieg zu überdenken: „Wir sind einfach nicht dazu in der Lage, den Wegfall von 17 Kernkraftwerken kurzfristig zu kompensieren.“ HB

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar