Zeitung Heute : Stündlich nimmt die Gewalt in Thailand zu

Straßenschlachten im Urlaubsparadies. Tausende Demonstranten versuchten am Montag, den Regierungssitz in Bangkok zu stürmen. Dieser Mönch wappnet sich gegen das Tränengas der thailändischen Polizei. Foto: Dylan Martinez/Reuters
Straßenschlachten im Urlaubsparadies. Tausende Demonstranten versuchten am Montag, den Regierungssitz in Bangkok zu stürmen....Foto: REUTERS

Bangkok - Thailands Polizei geht trotz Zusicherungen von Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra mit größerer Härte gegen regierungskritische Demonstranten vor. Zwar erklärte Yingluck am Montag, die Sicherheitskräfte verzichteten auf Gewalt. Doch der Chef des Nationalen Sicherheitsrats sagte, neben Tränengas würden in Bangkok nun Wasserwerfer und Gummigeschosse eingesetzt. In der Hauptstadt versuchten tausende Demonstranten, die Absperrungen vor dem Regierungssitz zu überwinden. Die Opposition forderte Yingluck auf, bis Dienstag zurückzutreten. Gegen den Protestführer Suthep Thaugsuban wurde ein Haftbefehl wegen „Aufruhrs“ ausgestellt. Er habe versucht, die demokratisch gewählte Regierung zu stürzen. Auf den Vorwurf des „Aufruhrs“ steht lebenslange Haft oder die Todesstrafe. Dennoch rief Thaugsuban seine Anhänger auf, am Dienstag die Polizeizentrale zu stürmen. Das Auswärtige Amt in Berlin riet, Demonstrationen in Bangkok zu meiden. rtr/epd

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!