Zeitung Heute : Südafrika: Neue Ortsnamen im Rahmen der Reorganisation

faf

Besucher Südafrikas werden sich demnächst wohl an zahlreiche neue Ortsnamen gewöhnen müssen. Im Rahmen einer Reorganisation der Verwaltungsbezirke ist vielerorts auch die Afrikanisierung der zumeist aus der Kolonialzeit stammenden Städtenamen geplant. Nach Berichten südafrikanischer Medien soll beispielsweise Johannesburg künftig "eGoli", "Stadt des Goldes", heißen, während Durban womöglich in "iThekweni", "die Bucht, die wie ein Bullenhoden geformt ist" und Pretoria in "Tshwane", "wir sind alle gleich", umbenannt werden. Port Elizabeth will dagegen künftig als "Nelson Mandela Metropole" im Atlas stehen. Seit dem Ende der Apartheid in Südafrika waren bisher kaum Orte oder Straßen umgetauft worden.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar