Zeitung Heute : Süssmuth rügt Regierungsarbeit bei Integration

Berlin - Die frühere Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth (CDU) hat die Debatte über die Integrationspolitik kritisiert. „Wir tun so, als ob wir uns das erste Mal damit befassen. Die Bundesregierung ist viel zu langsam und setzt nicht das um, was wir schon wissen“, sagte Süssmuth dem Tagesspiegel. Sie war von 2000 bis 2001 Vorsitzende der Unabhängigen Kommission „Zuwanderung“, und von 2002 bis 2004 Vorsitzende des Sachverständigenrates für Zuwanderung und Integration. Süssmuth war maßgeblich an der Vorbereitung des Zuwanderungsgesetzes von 2005 beteiligt. „Deutschland braucht kreative Köpfe von außen. Qualifizierte Arbeitskräfte haben wir aber lange bewusst vom Arbeitsmarkt ferngehalten und stattdessen gesagt, sie würden sich nicht integrieren lassen. Deutschland braucht aber eine nachhaltige Integration“, sagte Süssmuth. Die Anerkennung von Berufsabschlüssen für Fachkräfte aus dem Ausland wie sie die Bundeskanzlerin jetzt fordert, sei „überfällig“. sib

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben