Zeitung Heute : „Super Tuesday“ – Clinton und Obama gleichauf

Washington - Nach letzten Umfragen wird der morgige „Super Tuesday“ wahrscheinlich noch keine Entscheidung bringen, wer für die Demokraten und wer für die Republikaner bei der Präsidentschaftswahl antritt. Das Rennen verläuft enger als erwartet. An diesem Dienstag stimmen 22 Staaten parallel über den Wunschkandidaten ab. Bei den Demokraten werden rund 60 Prozent der Delegiertenstimmen für die Nominierungsparteitage vergeben, bei den Republikanern rund 50 Prozent. Bei den Demokraten hat Hillary Clinton strukturell leichte Vorteile, da sie in zwei der drei großen Staaten vorn liegt: in New York, wo sie als Senatorin des Staates Heimvorteil hat, und im angrenzenden New Jersey. Barack Obama führt dagegen überraschend in Kalifornien, dem Staat mit den meisten Einwohnern und Delegiertenstimmen. Bei den Republikanern hat der auf rechte Wähler setzende Mitt Romney die wohl letzte Chance, den moderaten John McCain zu stoppen. cvm

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben