Zeitung Heute : Superrechner: Für Erdöl: Shell und IBM bauen größten Computer der Welt

Der Ölkonzern Shell und IBM wollen jetzt gemeinsam den größten Supercomputer bauen, der Linux als Betriebssystem nutzt. Auf dem Rechner, der aus 1 024 IBM-Servern bestehen soll, will Shell seismische und geophysikalische Berechnungen durchführen. Wie es hieß, sollen neue Methoden der Erdölförderung entwickelt werden.

Bisher sei Linux nur teilweise für komplexe Anwendungen außerhalb des Internets eingesetzt worden, erklärte IBM. "Dass Shell sich für einen IBM-Supercomputer unter Linux für diese Aufgabe entschieden hat, beweist, dass das Betriebssystem an Boden gewinnt", erklärte IBM-Vizepräsident Irving Wladawsky Berger. Hier zeige sich, dass Linux so anpassbar sei, dass es sogar den rechenintensivsten Anforderungen gerecht werde.

Der Computer soll die Forschungsarbeiten zur Erdölförderung von Shell vorantreiben. IBM gab jetzt auch die erste kommerzielle Linux-Installation größeren Umfangs in Europa bekannt. Sie wird beim skandinavischen Kommunikationskonzern Telia eingesetzt werden.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!