Zeitung Heute : Täglich NRW (7)

Jürgen Zurheide[Düsseldorf]

Unterrichtsausfall, Lehrermangel, Reform des Schulsystems: Bildung ist eins der Hauptthemen. Welche Rolle spielen diese Probleme im NRW-Wahlkampf?

Rudolf Korte hat nachgerechnet. Der Duisburger Politikprofessor hat sich das erste TV-Duell zwischen Peer Steinbrück (SPD) und Jürgen Rüttgers (CDU) noch einmal mit der Stoppuhr angesehen und fand: „Es wurde relativ viel über Bundespolitik und nur wenig über die eigentliche Landespolitik debattiert.“ Allein für die Fragen des Arbeitsmarktes und möglicher Maßnahmen auf Bundesebene haben die Diskutanten die Hälfte der Duell-Stunde genutzt. „Über Bildung haben sie nur am Rande geredet, dabei liegt hier die zentrale Kompetenz der Länder“, wundert sich Korte und rät dem Ministerpräsidenten und seinem Herausforderer sich des Themas beim zweiten Duell am 17.Mai stärker anzunehmen.

Jürgen Rüttgers wird dem Rat gerne folgen: „Wir beklagen einen Unterrichtsausfall von fünf Millionen Stunden“, schimpft der CDU Mann bei jeder Veranstaltung, auf etlichen Wahlplakaten steht die Zahl ebenfalls. Steinbrück wird regelmäßig nervös, wenn Rüttgers ihn mit dieser Zahl konfrontiert. „Sie sind nicht bei der Wahrheit“, geht er dann zum Gegenangriff über und rechnet Rüttgers vor, dass die Zahl der fünf Millionen aus dem Jahr 2003 stammt und die Landesregierung seither zusätzliche Lehrer eingestellt und die Arbeitszeit für die Pädagogen um eine Unterrichtsstunde verlängert hat – was am Ende 4100 neuen Lehrerstellen entspreche und den Ausfall auf zwei Millionen Stunden reduziert habe. „Das sind zwei Prozent, so viel wie in Hessen und Baden-Württemberg auch ausfallen“, hält er Rüttgers entgegen.

Jenseits dieser Zahlenspiele liegen die großen Parteien trotz mancher Wahlkampftöne in der Schulpolitik nahe beieinander. Beide setzen auf mehr Freiheit für die Schulen, das Zentralabitur und regelmäßige Lernstandserhebungen sind nicht mehr umstritten. Die CDU will die Gesamtschulen nicht abschaffen und auch die SPD will das daneben bestehende gegliederte Schulsystem nicht gegen den Willen der Eltern verändern. Streit gibt es allenfalls bei der Hochschulfinanzierung. Rüttgers setzt auf Gebühren von 500 Euro pro Semester, Steinbrück lehnt das beim Erststudium aus sozialen Gründen ab.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!