Tag der Energie : Zum Leuchten gebracht

In der Ausstellung „ENERGIE = ARBEIT“ können Besucher viel lernen – und selbst experimentieren

Vom 18. September an und noch bis zum 13. Februar 2011 kann man im Max-Liebermann-Haus am Pariser Platz in die faszinierende Welt der Energie eintauchen. Die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Ausstellung der Stiftung Brandenburger Tor „ENERGIE = ARBEIT“ führt anschaulich vor Augen, was Energie für uns Menschen eigentlich bedeutet, wo sie herkommt und wofür sie verbraucht wird. 100 Watt kann ein menschlicher Körper durchschnittlich leisten – soviel wie eine helle Glühlampe. Eine solche kann man in einem Versuch dann auch gleich zum Leuchten bringen. Oder die Arbeit des menschlichen Gehirns anhand der Messung der eigenen Gehirnströme untersuchen. Auch der Zusammenhang von Energie und Nahrung wird den Besuchern vor Augen geführt und mit interessanten Aspekten aus der Tierwelt verglichen: zu bestaunen gibt es unter anderem ein Leistenkrokodil, das bei gleichem Gewicht wie das eines Menschen nur fünf Prozent von dessen Energie verbraucht. Viele interessante Exponate und Mitmachstationen laden die Besucher ein, Wissenswertes und Spannendes über Geschichte, Verteilung und Zukunft der Energie zu erfahren. An verschiedenen Stationen können vor allem auch Jugendliche und Schüler ab zwölf Jahren interaktiv alle Facetten der Energie erkunden und so spielerisch ein Bewusstsein für die Thematik entwickeln. vst

Mehr im Internet: www.stiftung.brandenburgertor.de

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar