Zeitung Heute : Tattoo perdu

DR. WEWETZER

Hartmut Wewetzer

Unser Arzt fahndet nach guten Nachrichten in der Medizin

Es sieht sehr heilig aus“, kommentiert die amerikanische Schauspielerin Angelina Jolie („Tomb Raider“) ihre Tätowierung. Fünf vertikale Streifen hat sich die 27-Jährige in Thailand auf ihre linke Schulter tätowieren lassen, in Anlehnung an alte Khmer-Schriftzeichen.

Man kann lange darüber sinnieren, warum Tätowierungen – neudeutsch: Tattoos – eine solche Renaissance erleben, nachdem sie Jahrzehnte lang eher etwas für Seeleute und Knastologen waren. Schmerz, Geheimnis, Leidenschaft, Ritual – diese Wörter kommen einem in den Kopf, wenn man die oft verrätselten oder archaisch anmutenden Embleme und Ornamente sieht, die von Kopf bis Fuß nicht nur die Hollywood-Elite, sondern Millionen körperbewusster junger Menschen zieren. Seemannsbraut und Anker – ade!

Aber irgendwann ist jede Mode von gestern. Spätestens, wenn auch noch der letzte Hinterwäldler sein Tribal-Tattoo auf dem Bauch herzeigt, kippt der Trend. Bei manchem schon heute: „Zu uns kommen viele Frauen, die ihr Tattoo wieder loswerden wollen – manche heulend bereits nach ein paar Tagen“, sagt Angelika Langford von der Berliner Charité. „Die einen sind enttäuscht, andere haben den Freund gewechselt oder sich im Urlaub ins Tattoo-Studio verirrt“, berichtet die Ärztin, die den Hautbildern mit Laserstrahlen zuleibe rückt. Längst ist man von den martialischen Techniken früherer Jahre abgerückt, als die Tätowierungen herausgeschnitten oder mitsamt Haut abgezogen wurden.

Der Laser arbeitet subtiler. Das geballte Licht dringt in die Haut ein und reagiert hier mit den Farbteilchen des Tattoos. Das Pigment absorbiert die Energie des Lichtstrahls, heizt sich dabei für Sekundenbruchteile auf etwa 1000 Grad Celsius auf und sprengt seine Verkapselung aus Bindegewebe. Nun können die Farbbrösel von den Fresszellen des Immunsystems abtransportiert werden.

„In der Regel bekommen wir das Tattoo weg“, sagt die Charité-Expertin Langford. „Aber eine Garantie gibt es nicht.“ Und: eine einzige Behandlung mit dem Laser reicht nicht. Bis zu zehn mitunter schmerzhafte Laser-Kuren im Abstand von mindestens sechs Wochen sind nötig, damit die Tätowierung endgültig verblasst. Kosten: Bis zu 400 Euro pro Sitzung, die Krankenkasse zahlt nicht. Schönheit hat eben ihren Preis. So oder so.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben