Zeitung Heute : Tausende Tote nach Zyklon in Birma

Hamburg/Rangun - Nach dem verheerenden Zyklon „Nargis“ in Birma werden mehr als 10 000 Todesopfer befürchtet. Birmas Außenminister Nyan Win nannte diese Zahl am Montag bei einem Treffen mit Diplomaten in Rangun. Hunderttausende seien obdachlos. Das ganze Ausmaß der Katastrophe war auch Tage nach dem Durchzug des Zyklons noch nicht abzusehen. Birmas Militärregierung hat aber inzwischen die internationale Staatengemeinschaft um Hilfe gebeten. Das Auswärtige Amt stellt deutschen Hilfsorganisationen 500 000 Euro für humanitäre Hilfe zur Verfügung. Außenminister Frank-Walter Steinmeier appellierte an das Militärregime, mit den internationalen Hilfsorganisationen zusammenzuarbeiten. Die EU-Kommission stellte zwei Millionen Euro als Soforthilfe für die Opfer des Wirbelsturms bereit, die UN mobilisierten ein Team zur Koordinierung der Katastrophenhilfe. dpa

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben