Zeitung Heute : Telearbeit

Der Tagesspiegel

Telearbeit bedeutet, einen mobilen, außerbetrieblichen Arbeitsplatz zu haben, den sich der Arbeitnehmer auch zu Hause einrichten kann. Für IBM Deutschland etwa hat der Tele-Arbeitsplatz folgendes Profil: Freiwillige Vereinbarung mit dem Arbeitgeber, 50 Prozent der Arbeitszeit außerhalb des Unternehmens, freie Wahl des Arbeitsortes, Online-Verbindung, entsprechende Ausstattung mit IBM-Thinkpad, Drucker, ISDN-Anschluss etc. In Anspruch genommen wird Telearbeit nicht nur von IT-Spezialisten, sondern auch von Service-Mitarbeitern und Consultants.

Jobs für Telearbeiter sind relativ breit über die Medien gestreut. In gedruckten Medien zieht sich das Angebot von der Lokalzeitung über die überregionalen Blätter (zum Beispiel in den Sonnabendausgaben der „FAZ“ und der „Süddeutschen Zeitung“) bis hin zu Spezial- und Branchenmagazinen. Stellenangebote finden sich auch bei Internet-Jobbörsen wie www.jobpilot.de . Viele Unternehmen nutzen mittlerweile die eigene Homepage wie www.ibm.com/de oder www.siemens.de . Bei Jobs mit IT-Profil sollten die Bewerbungen online abgegeben werden. jbh

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben