Zeitung Heute : Terramar bietet jetzt gehobene Studienreisen

Gerd W. Seidemann

"Erholsam, unterhaltsam und frei von Bildungsstress", so stellt sich Michael Tenzer eine Studienreise vor. Der Geschäftsführer von Terramar sieht in diesem Markt große Chancen, wenn dem Gast nicht länger ein "Trümmertourismus" der alten Art serviert wird. Mit Beginn des Sommerprogramms 2000 will nun also C & N als zweitgrößter deutscher Reisekonzern im Konzert der einschlägigen Veranstalter wie Studiosus oder Dr. Tigges von Hapag Touristik Union (HTU) mitmischen. Wie gut das gelingt, wird sich zeigen, der Markt ist nach Ansicht des Terramar-Geschäftsführers mit 1,4 Millionen potenziellen Kunden groß genug. 1998 unternahmen davon erst 700 00 Menschen eine ausgesprochene Studienreise.

Die Ambitionen von Terramar sind auf jeden Fall sehr hoch, denn nicht nur bei den Studienreisen betritt man neues Terrain. Auch wollen sich die Reisemacher aus Oberursel mit einem neuen Wellness-Programm dem physischen Wohl eher betuchter Kunden widmen. Hier hatte C & N auch Nachholbedarf, hat sich die Konkurrenz HTU mit dem TUI-Produkt "Vital" nach mühsamem Anfang nun bereits gut am Markt positioniert. Gleichzeitig muss sich Terramar gegen Konkurrenz aus dem eigenen Haus wehren, führt doch Neckermann Reisen im Sommer 2000 die Marke "Care" ein, bei der gesundheitsbewusste Gäste vornehmlich Vier-Sterne-Häuser in Europa buchen können.

Beibehalten, wenn auch mit neuen Facetten versehen, werden die schon bekannten vier Zielgebietskataloge Fernreisen, Italien mit Malta, Spanien & Portugal sowie Mittelmeer & Nordafrika. Auch der eigenständige Golf-Katalog ist schon länger Teil der Terramar-Palette. Als sogenannte Nobelmarke führt Terramar für seine Gäste nur ausgesuchte Vier- und Fünf-Sterne-Hotels, viele davon hat der Veranstalter exklusiv unter Vertrag.

Der jetzt vorgelegte Katalog "Länder erleben" beinhaltet jedoch nicht nur die reine Studienreise, sondern birgt außerdem noch die Kategorien "Erlebnisse" und "Städtetrips". Radeln in China, Kochen in Sorrent, Bahnfahren in den Rocky Mountains oder Ranchurlaub in Paraguay zählen zweifellos zu den eher sanften Erlebnissen, die dem Gast blühen. Erlebnisreich können jedoch auch die Treffen mit Menschen fremder Kulturen sein. So begegnen Terramar-Kunden etwa chinesischen Familien in deren heimischem Umfeld, wohnen in einem israelischen Kibbuz, plauschen mit Künstlern auf Bali oder treffen sich zum Meinungsaustausch mit einem persischen Schriftsteller. Bei allen Reisen, so versichert Michael Tenzer, wird dem Gast neben landeskundlicher Information auch sehr viel Zeit gegeben, in die Atmosphäre des Landes einzutauchen, die neue Umgebung auch mit den Sinnen zu erfahren. Ein Bestandteil, der ihm bisher auf Studienreisen stets zu kurz gekommen schien. Immerhin: 45 Länder lassen sich mit Terramar erleben. Bei den Zielen der Studienreisen überwiegen die Klassiker wie Griechenland, Ägypten und Italien. Spanien und Lateinamerika sind ebenfalls vertreten.

Klassisch ist auch die Liste der Städtereisen: Wien, London, Paris, New York, Istanbul, Rio de Janeiro, Peking, Schanghai und Hongkong stehen zur Auswahl.

Bei den Wellness-Reisen bleibt die Anreise per Flugzeug die Ausnahme. Die angebotenen 82 Hotels liegen überwiegend in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Tschechien. Bei der Anreise setzt der Veranstalter darauf, dass der Gast bei diesen Zielen gern sein Auto dabei hat. Nahezu die Hälfte der Vier- und Fünf-Sterne-Hotels mit Möglichkeiten zu Kur-, Fitness- und Beauty-Programmen hat der Veranstalter exklusiv für Deutschland unter Vertrag.

Neu im bekannten Golf-Katalog sind die Ziele Schottland, Irland und Italien. Außerdem gibt es nun die Möglichkeit, über ein sogenanntes Golf-Service-Center aktuelle Green-Fee-Pakete zu buchen, die nicht im Katalog stehen. Ein Service für den (potenziellen) Gast: Die Abschlagzeiten sind unabhängig von einem Hotel zu buchen.

In den vier Zielgebietskatalogen hat Terramar kräftig zugelegt. Die Azoren, die Costa Blanca und Ibiza sind neu aufgenommen worden. Der Baleareninsel werden übrigens in den nächsten Jahren von allen Reiseveranstaltern höhere Wachstumsraten zugetraut als Mallorca, wo man den Boom abebben sieht, weil die Kapazitätsgrenzen wohl endlich erreicht sind. Der Klientel bietet Terramar hier nicht nur Luxushotels, sondern auch mehr als 100 Fincas und noble Land- und Ferienhäuser an.

In Italien, dem im Katalog Malta zugeschlagen wurde, geht der Veranstalter hoch ran. Die Zahl der Unterkünfte wurde um 50 Prozent auf 180 erweitert. Das Mittelmeer wird jedoch auch vom Wasser aus erobert. Mit ausgesprochenen Luxus-Segelschiffen wie dem Neubau "Royal Clipper", einem Fünf-Mast-Vollsegler, geht es ab Cannes jeweils auf Wochentörn durch die Gewässer um die Balearen, Sizilien und Sardinien, während die "Star Flyer" von Piräus aus die griechischen Inseln anläuft.

Im Fernreiseprogramm, das neben Afrika und Asien auch Ziele in der Karibik und Mittelamerika aufweist, ist erstmals Réunion zu finden. Die Insel im Indischen Ozean kann dabei wahlweise im Mietwagen oder mit Chauffeur erkundet werden. Wohl auch um sich als Veranstalter im Krisenfall eine größere Flexibilität zu bewahren, werden mehrere Ziele auf Wunsch als Kombination angeboten. So etwa Kenia mit Tansania, Sri Lanka mit den Malediven oder Südafrika mit Mauritius.

Die Latte für Terramar als Premiummarke ist hoch gelegt. Zwar sieht C & N-Finanzvorstand Willi Schoppen zum Ende des gerade begonnen Geschäftsjahrs eine "schwarze Null", doch werden vom Konzern mittelfristig bis 2003 mindestens 400 000 Gäste erwartet, das wären zehn Prozent Marktanteil. Der Konzern stehe voll und ganz hinter der Marke Terramar, so Schoppen, es sei jedoch auch klar, "dass wir eine Marke nur halten, wenn damit Geld verdient wird". Das soeben beendete Geschäftsjahr konnte Terramar mit einem Umsatz von 262 Millionen Mark abschließen, einem Plus von 35 Prozent. In gleichem Maße stieg die Gästezahl auf 125 000. Dass im ersten eigenständigen Geschäftsjahr dennoch kein Gewinn erzielt werden konnte, erklärt Schoppen mit den Investitionen in die neuen Produkte, die im Sommer 2000 für eine entsprechende Rendite sorgen sollen.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben