Zeitung Heute : Teure UMTS-Lizenzen beschleunigen Strategiediskussion bei Veba und Viag

dri

Das Münchener Telekommunikationsunternehmen Viag Interkom könnte bereits in den nächsten Wochen mehrheitlich an British Telecom gehen. Wie das Handelsblatt aus Unternehmenskreisen erfahren hat, dringt Veba-Chef Ulrich Hartmann auf einen Rückzug des Energiekonzerns Eon, zu dem Veba und Viag fusionieren wollen, aus der Telekommunikation. Gesellschafter der Viag Interkom sind zur Zeit Viag und British Telecom zu je 45 % sowie die norwegische Telenor (10 %). British Telecom hat mehrfach erklärt, weitere Anteile von den Mitgesellschaftern kaufen zu wollen, um die Mehrheit an Viag Interkom zu erreichen. Weiter bei "Handelsblatt Interaktiv"

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben