Zeitung Heute : "The Mirror Conspiracy": Alles nur geklaut

Ralph Geisenhanslüke

So adrette junge Männer - und doch so kriminell: Rob Garza,30, und Eric Hilton, 34, klauen, was das Zeug hält. Allerdings sind sie keine gewöhnlichen Eierdiebe. Garza und Hilton stehlen Klänge. Das sagen sie schon mit ihrem Namen: Thievery Corporation. Zu deutsch: Firma für Diebstahl. Ihr Vergehen besteht in einer Arbeitsweise, die unter Musikern seit knapp zwei Jahrzehnten gang und gäbe ist: das Sampling. Die Sound-Tüftler fischen in den Tiefen ihrer Plattensammlung. Und die enthält vor allem alten Jazz, Bossa Nova, Easy Listening und Reggae. Daraus destillieren sie - durchaus im Einklang mit dem Urheberrecht - einen leichten, fließenden Lounge-Pop für die eleganteren Momente im Leben. Bestens geeignet für In-Bars, Dinner-Partys oder Modenschauen. Vermutlich würden sogar Kühe zu dieser Musik mehr Milch geben.

Die Songs der Thievery Corporation perlen perfekt wie computeranimierte Wassertropfen in einem Werbespot. Garza und Hilton bevorzugen Anzüge von Gucci - sogar, wenn sie als Discjockeys an den Plattentellern stehen. Die beiden Dressmen sind so etwas wie das Berlin-Mitte des Dub-Sounds. Neu, stylish, eine Spur zu teuer, aber trotzdem noch so geerdet, dass man ihnen den demonstrativen Schick nicht wirklich übel nehmen kann. Sogar Kritiker, die dem Schönklang sonst eher abgeneigt sind, besingen das neue Werk "The Mirror Conspiracy". In Zeiten, wo die Regale in den Plattenläden überquellen von austauschbaren "Ambient"-, "Living Room"-, "Comfort Zone"- und "Chill Out"-Compilations, wirkt die Thievery Corporation schon wieder authentisch. Und richtige Sängerinnen und Musiker bitten sie auch zu sich ins Studio.

Die Vorliebe für feines Tuch ist übrigens kein Image-Tick. Vor ihrem Durchbruch arbeiteten Garza und Hilton tagsüber in bürgerlichen Berufen und kamen oft direkt aus dem Büro ins Studio, um nächtens an ihren Songs zu feilen. Und die frühere Tätigkeit von Rob Garza war die optimale Vorbereitung für kriminelle Aktivitäten: Er war Privatdetektiv.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!