THEATERSTÜCK„Einstein – Genie, Mensch, Weltbürger“ : Genial anders

Jannik Lage

„Einstein, aus Ihnen wird nichts“, brüllt sein Lehrer ihn an und fuchtelt drohend mit dem Lineal. Doch Einstein lässt sich nicht einschüchtern. Er steht mutig auf und vertritt seine Meinung. Er will nicht nur nachplappern, was andere ihm sagen, sondern sich seine eigenen Gedanken machen.

Schon als Kind ist Albert Einstein anders. Er spielt sehr gut Geige und denkt schon früh über wissenschaftliche Dinge nach. Nicht immer können die Menschen um ihn herum ihn verstehen. Als seine Eltern ohne ihn nach Italien ziehen, muss Albert bei seiner Tante und seinem Onkel in München bleiben. Er fliegt von der Schule, weil er zu aufmüpfig ist. Später verpatzt er in Zürich die Aufnahmeprüfung zum Studium. Doch der Direktor erkennt Einsteins Stärke in Physik und Mathe und unterstützt ihn. Einstein hat jedoch ein Problem: Er kann sich keine Sachen merken, sondern muss diese immer wieder logisch herleiten. So findet er jede Formel jedes Mal wieder neu.

Spannend, ernst, witzig, vielfältig und mitreißend vom ersten Moment bis zum Schluss, begleitet von schöner Musik, wird das Leben Albert Einsteins im Atze-Musiktheater erzählt. Da geht es um den Menschen Einstein. Und um das Genie Einstein. Es geht um Politik und Zeitgeschichte. Die Aufführung, die Schauspieler und die Musik haben mir sehr gut gefallen. Es war ein toller Theaterabend. So, wie Einstein zum Schluss sagt: „Der Sinn des Lebens ist es, immer wieder über Fragen nachzudenken. Und auf Fragen eigene Antworten zu finden.“ Jannik Lage

Atze-Theatersaal, Sa 11.10., 19 Uhr u. Di 14.10., 18 Uhr: Einstein 1-3

(ab 13 J.), Mi 15.10., 10.30 Uhr: Einstein 1 (ab 9 J.). Jannik Lage ist zwölf und wohnt in Schmargendorf.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben