Zeitung Heute : Therapieren mit Kunst

Statt mit Psychopharmaka mit Musik helfen und heilen

Nike Weiss

Für die einen ist die Therapie mit Malen, Plastizieren, Musik und Sprache nur etwas für Hippies, für die anderen sind Kunst- und Musiktherapie ein wirkungsvolles Instrument für Diagnose und Therapie. Weil die Schulmedizin oft nur einzelne Symptome, nicht aber die Ursachen eines Leidens erkennt, beziehen Ärzte in diesen alternativen Bereichen die kreativen Leistungen des Patienten, seine Bilder oder seine Musik, in die Diagnose von Krankheiten ein – und auch in die Therapie. Am antroposophischen Krankenhaus in Herdecke heißt es: „Mit Musik lässt sich die Seele eines Menschen berühren.“ Zwei Hauptrichtungen dominieren die Kunst- und Musiktherapie: die psychoanalytische und die antroposophische. Vor allem zur psychischen Unterstützung bei Kranken, die sonst meist mit Psychopharmaka oder Neuroleptika behandelt werden, kann die Musik- oder Kunsttherapie vielversprechende Erfolge vorweisen. Ein günstiger Nebeneffekt: Der Kranke konzentriert sich nicht auf seine Krankheit, sondern auf seine Kreativität.

Die Kunsttherapie steht Ärzten mit musikalischer oder künstlerischer Vorbildung offen, ebenso Lehrern, Psychologen und Sozialpädagogen. Persönliche Voraussetzungen sind psychische Stabilität, Eigeninitiative, die Fähigkeit zur Selbstreflexion und großes Interesse an Kunst und Kultur. Einsatzgebiete für Musik- und Kunsttherapeuten finden sich vor allem in der Psychiatrie, Psychosomatik, Pädiatrie, Psychotherapie, in der Inneren Medizin und im gesamten Rehabilitationsbereich.

Deutsche Gesellschaft für künstlerische Therapieformen und Therapie mit kreativen Medien, 02 11 / 63 26 24, www.dgkt.de .

Universität der Künste, 10595 Berlin, 31 85 22 04, www.udk-berlin.de/wb/studgaenge.html#top

www.musiktherapie.de/veranstaltungskalender.htm .

http://www.musikpaedagogik-online.de/journal/content ,148.html

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!