Tierische Wohnkultur : Wie sich Vögel, Ameisen und Erdmännchen einrichten

Das klingt sehr vertraut: In einem Haus gibt’s Schimmel, im anderen extra Notausgänge, und eines hat ’nen speziellen Raum für Müll. Wir zeigen Ihnen fünf Baupläne aus der Natur

Wie sich Vögel, Ameisen und Erdmännchen einrichten
Die Kerkermeisterin: LEHMWESPE (Delta unguiculatus). Was ist schlimmer als lebendig eingemauert zu werden? Lebendig eingemauert, gelähmt und gefressen zu werden. Genau das kann Raupenlarven passieren, wenn sie von der Lehmwespe gefangen werden. Freuen hingegen kann sich die Larve der Wespe. Sie bekommt Beutetiere frei Haus geliefert – in ihre Einzelzelle aus Lehm. Die Lehmwespe ist die größte mitteleuropäische Wespenart, bis zu 26 Millimeter werden die Weibchen groß. Sie sind es auch, die aus Erde und Wasser ein Gemisch herstellen, das sie mit Mundwerkzeugen zu einem Nest formen. Der Speichel der Wespe sorgt dafür, dass es hart und stabil wird. Das einzellige Nest sieht anfangs aus wie eine breite Amphore mit einem flachen Rand und wird vom Weibchen bevorzugt an hellen Stellen auf rauem Untergrund gebaut. Wenn es fertig ist, erbeutet die Wespe Raupenlarven, die sie mit einem Stich lähmt und lebend in das Nest bringt. Schließlich legt sie ein Ei in die Zelle und verschließt diese. Bis zu ihrer Verpuppung nach knapp zwei Wochen ernährt sich der Nachwuchs von den Raupen. Bis zu acht solcher Nester baut ein Weibchen nebeneinander und überzieht das Gelege mit einer festen Lehmschicht. Von den Raupen bleibt am Ende nur die Hülle.Alle Bilder anzeigen
1 von 5Foto: Imago
01.03.2013 19:20Die Kerkermeisterin: LEHMWESPE (Delta unguiculatus). Was ist schlimmer als lebendig eingemauert zu werden? Lebendig eingemauert,...

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar