Zeitung Heute : Top Level Domains: Jeder Branche ihre eigene Hausnummer

Im Internet werden die Hausnummern knapp. Einprägsame Adressen mit Endungen wie ".com", ".net" oder ".de" für Deutschland sind ausgebucht. Die internationale Adress-Vergabestelle Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) sammelte Vorschläge für neue Top Level Domains. Die Agentur AFP dokumentiert die Vorschläge, von denen bis zum Jahresende nur eine Handvoll ausgewählt wird, um dem Datennetz eine vielschichtigere Struktur zu geben.

Handel: Viele Branchen wünschen sich im E-Commerce-Geschäft eine eigene, unverwechselbare Adress-Endung. Neben den allgemein gehaltenen ".firm" und ".shop" zielen die Vorschläge ".ebiz" oder ".ecom" auf den Online-Handel. Daneben dringen Online-Versteigerer auf die Endung ".auction". Nokia würde gerne ".mobile" als Top Level Domain einführen. Nach Ansicht der New Yorker Firma Name.space sind auch ".car", ".antiques", ".books" und sogar ".shoes" im Internet unverzichtbar.

Reisen: Für die Reisebranche, die auf goldene Zeiten im Online-Verkauf von Tickets und Betten hofft, wird ".travel" als aussichtsreicher Kandidat gehandelt. Nach Ansicht einiger Initiatoren soll darüber hinaus ".hotel" Reisenden die Suche nach einer geeigneten Herberge erleichtern. Der Luftfahrtsektor will mit ".air" ein eigenes Kürzel auf den Weg bringen.

Finanzen: ".bank" steht schon lange auf der Liste möglicher neuer Top Level Domains für den Finanzsektor. Der monegassische Bankenverband würde zudem gerne ".fin" für "financial" etablieren. Auch ".cash" findet sich auf der ICANN-Vorschlagsliste.

Verbände und Organisationen: Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sieht Bedarf für die Endung von ".health", und der Weltpostverband schlägt laut ICANN".post" für die Logistikbranche vor. Der in Brüssel ansässige Verband freier Gewerkschaften (ICFTU) will mit ".union" einen eigenen Bereich des Netzes für Arbeitnehmervertreter rund um den Globus reservieren. Die US-Website "The Law Domain" hätte mit ".law" gerne eine eigene Top Level Domain für Rechtsthemen, und Museen sollen nach einem Vorschlag des schwedischen Museums für Naturgeschichte und des Getty-Museums in Los Angeles künftig mit ".museum" im Netz zu finden sein.

Computer: Auch die Computerwirtschaft will ihren Auftritt mit zahlreichen neuen Endungen besser strukturieren. Neben ".software", tauchen bei ICANN auch Begriffe wie ".computers", ".site", ".graphics", ".web", ".shareware" auf. Die Suchmaschine Lycos schlägt mit ".pro" einen Bereich für professionelle Hard- und Softwareexperten vor.

Lifestyle: Die bunte Netzwelt braucht auch für vermischte Themen eigene Internet-Bereiche. Groß scheint das Verlangen vor allem nach Promi-News zu sein. So finden sich auf der ICANN-Liste neben den eher unverbindlichen ".fun" und ".cool" auch die Vorschläge ".star", ".people". Die im Internet omnipräsente Pornoindustrie soll nach weiteren Vorschlägen mit ".sex" zudem ihr eigens, unverwechselbares Territorium erhalten. Welche Absicht darüber hinaus Name.space mit den Vorschlägen ".war" und ".sucks" verfolgt, blieb zunächst im Dunkeln.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar