Zeitung Heute : TRAGIKOMÖDIE

Mr. Average

Carolin Pfaff

Als Archetypus des französischen Durchschnittsbürgers erringt der 26-jährige Jalil Woche für Woche den Sieg in der Fernsehquizshow „Mr. Average“. Wie mag wohl die meistgenannte Antwort der Zivilbevölkerung lauten? Die Trefferquote des gebürtigen Marokkaners ist einmalig, was das Interesse eines Marktforschungsinstituts auf ihn lenkt. Um aus Jalils Begabung Profit zu schlagen, schleust das Unternehmen die hübsche Schauspielerin Claire in dessen Leben. Ahnungslos bewegt sich der Pariser bald in einem digital überwachten Käfig. Und Claire stößt an die moralischen Grenzen ihrer Rolle. Einige Sequenzen erinnern an „Die Truman Show“. Die Ideen des Regisseurs drehen sich jedoch um Begriffe wie Konsumentenverhalten und Meinungsbildung. Einige wenige komische Momente sind garantiert. Carolin Pfaff

„Mr. Average“, B/L/F/Kan/D 2006, 90 Min., R: Pierre-Paul Renders, D: Khalid Maadour, Caroline Dhavernas

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar