Zeitung Heute : TRAGIKOMÖDIE

Ins Blaue.

Teresa Schomburg

Drei junge Frauen reisen mit dem VW-Bus durch Italien, grübeln über das Leben und lassen sich auf ein Spiel mit dem Verführen und Verführtwerden ein. Klingt wie ein Film von Rudolf Thome? Ist es auch, und doch wieder nicht. Den Film „Ins Blaue“ dreht Nike Rabenthal (Alice Dwyer), die wiederum ist eine Figur in Rudolf Thomes Film „Ins Blaue“. Klar? Schützenhilfe bekommt Nike von ihrem Vater Abraham (Vadim Glowna in seiner letzten Rolle), selbst Regisseur. Abraham jedoch interessiert sich vor allem für Hauptdarstellerin Laura. Und Nike verliebt sich in ihren Tonmann, einen Alkoholiker. Spielerisch wechselt Thome zwischen den Filmebenen, so dass die eine und die andere Fiktion gründlich durcheinander gewirbelt werden. Was in anderen Filmen manchmal unbeholfen wirkt, kommt hier augenzwinkernd rüber. Gut. Teresa Schomburg

D 2012, 105 Min., R: Rudolf Thome, D: Vadim Glowna, Alice Dwyer, Esther Zimmering

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar