Zeitung Heute : Tuvalus Bewohner akut bedroht

Der Ministerpräsident des kleinen Pazifikstaates Tuvalu, Ionatana Ionatana, hat Neuseeland aufgefordert, mehr seiner Landsleute aufzunehmen. Sie seien von der globalen Erderwärmung und dem daraus folgenden Anstieg des Meeresspiegels bedroht, sagte er jetzt im neuseeländischen Rundfunk. Am vergangenen Wochenende hatte das Hochwasser in Tuvalu 3,2 Meter über normal gelegen, die Hauptstadt Funafuti liegt nur 4,5 Meter über dem Meeresspiegel. Die rund 11 000 Einwohner reagierten laut Ionatana panisch und erklärten, sie wollten nach Neuseeland, Australien oder auf die Fidji-Inseln auswandern. Da Australien diesen Wunsch in der Vergangenheit aber bereits zurückgewiesen habe und auch Fidji sich nicht sonderlich gastfreundlich zeige, sei Neuseeland "die letzte Hoffnung" für die Einwohner Tuvalus.

Die Premierministerin von Neuseeland, Helen Clark, hat ein Treffen mit Ionatana in Aussicht gestellt. Sie sagte, wenn die Einwohner Tuvalus gezwungen seien, ihr Land zu verlassen, dann müssten sie auch irgendwo hin. Tuvalu war 86 Jahre lang britisches Protektorat und ist seit 1978 unabhängig. Das Inselreich besteht aus neun Atollen und ist 26 Quadratkilometer groß.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben