Zeitung Heute : Um Mitternacht noch Schlangen vor der Kasse

Mitarbeiter der beteiligten Unternehmen erzählen von ihren Erfahrungen mit der Langen Nacht des Shoppings — und die sind durchaus positiv

Anke Sprenger

Wenn die Kunden zu später Stunde zum Shopping-Bummel kommen, müssen die Mitarbeiter der Unternehmen länger arbeiten. Doch ihre Erfahrungen der letzten Langen Nacht des Shoppings sind durchweg positiv:

Einkaufen kann mehr sein, als zwischen Feierabend und Ladenschluss noch schnell die wichtigsten Lebensmittel für das Abendbrot zu erstehen „Die Kunden können sich in Ruhe informieren, umschauen und inspirieren lassen – und man hat an diesem Tag die Möglichkeit, noch mal zurückzukehren und in aller Muße eine Kaufentscheidung zu treffen“, erklärt Conny Betker, Verkaufsberaterin im exquisit shop bei Peek & Cloppenburg, die Vorzüge der langen Öffnungszeiten. „Bei der letzten Shopping Nacht war richtig viel los. Die Kunden konnten sich auch hinsetzen und etwas trinken und es entstand eine schöne Wohlfühl-Atmosphäre.“ Und wenn die Kunden sich wohlfühlen, seien sie auch kauffreudiger. Doch auch für die Verkäufer ist die Lange Nacht des Shoppings ein Erlebnis: „Ich bin jedes Mal dabei und mir macht es großen Spaß. Die Kunden können entspannter einkaufen, weil der Zeitdruck wegfällt und das hebt natürlich die Laune.“ Conny Betker hält die Veranstaltungsidee für erweiterungswürdig: „Ich finde auch, man könnte das öfter machen, nicht nur zwei Mal im Jahr – warum nicht ein Mal im Monat?“ Wegen der großen Resonanz wird Peek & Cloppenburg am 6. November zwei Stunden länger als beim letzten Mal, nämlich bis Mitternacht, geöffnet haben.

* * *

„Die Kunden sind begeistert“, bekundet auch Birgit Selse, die Abteilungsleiterin Fachbuch bei Hugendubel. Das liege aber nicht nur an den längeren Öffnungszeiten, sondern auch an dem Flair des Besonderen: „Dass es nur zwei Mal im Jahr stattfindet und dann aber auch bis Mitternacht und mit Begleitprogramm – das bringt den Kick für die Leute.“ Die Kunden seien neugierig: Wie ist es eigentlich, um Mitternacht in einen Laden zu gehen? Gerade das Neue, Ungewöhnliche mache den speziellen Reiz der Veranstaltung aus, erklärt Birgit Selse den nächtlichen Besucheransturm. „Durch das Rahmenprogramm kommt abends eine besondere Stimmung auf, das Publikum ist entspannter. Es stellt sich eine richtige Ausflugslaune bei den Besuchern ein.“ Die Kunden kommen nicht wie wochentags direkt nach der Arbeit, weil sie noch schnell was erledigen möchten, sondern haben mehr Zeit.

„Viele Bücherfreunde genießen es, bis Mitternacht ausgiebig zu schmökern. Aber bis kurz vor null Uhr kommen auch Kunden mit Listen und Zetteln und speziellen Fachbuchwünschen – was ich sehr erstaunlich finde“, berichtet sie von ihren Erlebnissen: „Da wird dann zum Beispiel um halb zwölf noch schnell ein juristisches Lehrbuch gesucht.“

* * *

Der Filialleiter von Hugendubel am Tauentzien, Sebastian Blenninger, kann den Erfolg der nächtlichen Einkaufsparty bestätigen: „Wir sind seit Beginn bei der Langen Nacht des Shoppings dabei und immer sehr zufrieden.“ Mit einem Zusatzumsatz von 50 Prozent lohnen sich die längeren Öffnungszeiten der Buchhandlung zur Langen Nacht des Shoppings. Auch Kunden, die sonst nicht am Kudamm einkaufen, kämen an einem solchen Abend in die Filiale an der Gedächtniskirche. „Wenn wir um Mitternacht den Laden schließen und die Lichter langsam runterfahren, bilden sich an den Kassen noch richtige Schlangen.“

* * *

Auch im Stilwerk an der Kantstraße stellt man sich für die lange Nacht auf großen Besucherandrang ein. Mandy Loos, Verkäuferin bei Cramer Möbel & Design, freut sich schon auf das besondere Ereignis: „Es macht immer viel Spaß. Das Haus ist voll und viele neue Kunden kommen in den Laden. Dadurch, dass man viel zu tun hat, vergeht die Zeit bis zwölf Uhr auch sehr schnell.“ Die Besucher lassen sich durch die ausgelassene Stimmung auf der Straße anstecken und tragen die gute Laune von draußen mit herein. „Wenn man direkt nach der Arbeit noch schnell einkaufen geht, ist man ja doch etwas abgehetzter als wenn man bis Mitternacht Zeit hat“, erklärt sich Mandy Loos die positive Atmosphäre bei der Veranstaltung: „Der Einkauf wird bei der Langen Nacht des Shoppings zu einem Freizeiterlebnis; viele Kunden gehen danach noch ins Kino oder tanzen.“ Auch der Umsatz stimmt: „Es sind bis zu fünf Mal mehr Kunden als sonst im Geschäft. Weil die Atmosphäre und das Umfeld gut sind, entstehen mehr ,Lustkäufe’.“ Zur Shopping Nacht sei oft die ganze Familie zusammen unterwegs, dadurch könne eine Kaufentscheidung dann leichter getroffen werden.

* * *

Christin Scheer, stellvertretende Filialleiterin der Parfümerie Douglas, erinnert sich gerne an die letzte Einkaufsnacht, denn „die Stimmung war supergenial“. Für gute Laune wird auch dieses Mal wieder ein DJ sorgen. Und bei der kommenden Veranstaltung soll erneut Besonderes geboten werden: „Es gibt Vorher- Nachher-Schmink-Aktionen“, kündigt Christin Scheer an. „Die Kundinnen können sich verschönern lassen und als besonderes Special bekommen sie dieses Mal auch ein Foto dazu.“ So bleibt der neue Look in guter Erinnerung. Vier professionelle Visagistinnen werden die experimentierfreudigen Kundinnen nach allen Regeln der Kunst schminken. „Wir freuen uns bei Douglas alle schon auf die Einkaufsparty“, sagt Christin Scheer: „Das ist jedes Mal ein außergewöhnliches Erlebnis.“

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar