Zeitung Heute : Um morgen sorgen

Andreas Austilat

Wie ein Vater die Stadt erleben kann

Angesichts der zunehmenden Überalterung unserer Gesellschaft muss ich heute mal auf ein ernstes Thema zu sprechen kommen: Was soll nur aus mir werden, so in 30, 40 Jahren. Nun, auch wenn die Kinder dann ihren Weg gegangen sein sollten in dieser globalisierten Welt, ich hoffe ja irgendwie schon, dass sie ab und zu mal nach uns sehen werden. Ihren lieben alten Eltern.

So etwas ist natürlich nicht selbstverständlich. Immerhin, es gibt da ein paar Zeichen, die stimmen mich hoffnungsvoll. Neulich zum Beispiel, da waren Pfingstferien. Und weil das Klassengrün nun einmal nicht eine Woche lang ohne Pflege sein kann, kam meine Tochter also mit einem Töpfchen nach Hause. Was ist denn das, habe ich gefragt, zu sehen war nämlich nicht viel. „Das wird ein Löwenzahn“, hat sie gesagt, „und ich muss ihn heil über die Ferien bringen.“

Löwenzahn, du liebe Zeit, der wächst doch draußen wie Unkraut, den rupfen wir sonst raus. Sie aber hat den Topf aufs Fensterbrett gestellt, ihn gegossen, geharkt, hat aufgepasst, dass die Hasen sich nicht an den ersten zarten Blattspitzen vergreifen, und ich glaube, einmal hat sie sogar mit ihm gesprochen.

Donnerwetter, dachte ich jedenfalls, wer so viel Mühe in einen ollen Löwenzahn investiert, der hat Herz, der kümmert sich. Das ist ein Ansatz, darauf muss man aufbauen. Ich bin also raus mit ihr, zur alten Buddelkiste, hab’ ihr erklärt, dass sie nun mit beinahe neun doch viel zu alt sei und der Garten zu klein, für die Sandkiste. Und dass wir die jetzt rausreißen und Platz schaffen für ein Beet, um das sie sich künftig ganz allein kümmern kann. Rucola zum Beispiel, ist doch auch wie Löwenzahn. Oder Möhrchen.

Nein, hat sie gesagt, nicht hier, und dann hat sie an die vielen Sandkuchen erinnert, die sie hier gebacken hat. Das kann man doch nicht einfach so rausreißen. Da hat sie Recht, das ist doch ein Lebensabschnitt. Ach, die Kleine, so sentimental, ganz bestimmt wird sie später mal nach uns sehen.

Zum Buddeln kauft man besser keinen abgepackten Spielsand, sondern wendet sich an eine Baustoffhandlung. Der Sand dort lässt sich besser backen und ist viel billiger. Saatguttütchen kriegt man auch im Supermarkt.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!