Zeitung Heute : Umfrage unter Prominenten - Renate Künast steht bereit

Eine Umfrage Tina Angerer[Tor] Alexandra Hahn[Tor]

Renate Künast (Bündnis 90/Grüne-Fraktionschefin im Abgeordnetenhaus Berlin): Natürlich würde ich da hingehen, für die grüne Parteikasse mache ich fast alles. Allerdings, wenn Herr Clement auch da ist, will ich die doppelte Gewinnsumme haben.

Henryk M. Broder (Publizist): Für kein Geld der Welt, selbst wenn Kathleen Turner mit drin wäre. Mein Bedürfnis nach klaustrophoben Erfahrungen mit Irren wird von gelegentlichen Reisen nach Israel befriedigt.

Otfried Fischer ("Der Bulle von Tölz"): Das ist für mich ausgeschlossen. Manche sehnen sich ja nach der DDR, ich habe keine Sehnsucht nach der Stasi. Wenn das jemand machen will, ist das sein ganz persönliches Vergnügen. Ich brauche niemanden, der mir beim Scheißen zuschaut.

Walter Kempowski (Schriftsteller): Nee, das ist mir zu roh. Diese Menschen da in Köln, die von den Medien defloriert wurden, die interessieren mich nicht. Aber den mit dem Kastenkopf, Zlatko, finde ich gut. Der muss die Maschendrahtzaun-Frau heiraten.

Arabella Kiesbauer (Talkerin): Nein, das ist nichts für mich. Ständig unter Beobachtung, nein danke. So wie Verona das macht, ist das richtig: mal kurz reinschauen, hallöle sagen und am nächsten Tag wieder raus.

Marie-Luise Marjan ("Mutter Beimer"): Nein, auf keinen Fall. Ich möchte als Schauspielerin wahrgenommen werden und nicht als Teil einer Peep-Show.

Ulrich Meyer (Moderator): Ich muss da unbedingt rein. Bei mir daheim ist seit gestern Morgen die Dusche kaputt.

Jessica Stockmann (Schauspielerin): Wenn man in der Öffentlichkeit lebt, ist man sowieso schon ein Glasmensch. Das bisschen Privatsphäre, das ich noch habe, möchte ich mir erhalten.

Ilja Richter (Moderator): Ich ziehe es vor, ab 22. Mai in den Tränenpalast einzuziehen, weil ich nicht glaube, dass RTL 2 mir gestatten würde, mein Programm ungekürzt im Container vortragen zu dürfen.Eine Umfrage von Tina Angerer, Alexandra Hahn, Torsten Hampel, Joachim Huber.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben