Zeitung Heute : Unabhängig vom Geschäft Die Gründung

der Schering Stiftung.

Hubertus Erlen

Seit Jahrzehnten war es bei der Schering AG gute Tradition, als Vorstand nicht nur ein offenes Ohr für die Anliegen der Mitarbeiter zu haben, sondern auch wissenschaftliche und kulturelle Institutionen zu fördern. Diese mäzenatischen Aktivitäten hatten im wissenschaftlichen Bereich mit der Schering Forschungsgesellschaft einen würdigen Rahmen gefunden. Im kulturellen Bereich war der Schering Kunstverein das Pendant.

Einen Nachteil hatte diese Form von gesellschaftlichem Engagement jedoch. Wenn im Auf und Ab des Geschäftes wieder einmal gespart werden musste, war die Förderung von Kunst und Wissenschaften intern nur schwer zu rechtfertigen. Es gab daher seit langem die Idee, eine Stiftung zu gründen, die unsere Förderaktivitäten unabhängiger vom Geschäftsverlauf macht.

Im Jahre 2002 sah ich die Chance, dieses Vorhaben zu verwirklichen. Wir hatten bei der Veräußerung von Anteilen der Aventis Crop Science einen hohen Millionenbetrag erzielt. Ich konnte den Aufsichtsrat überzeugen, dass wir einen Teil davon in eine Stiftung einbringen.

So wurde der lang gehegte Wunsch der Stiftungsgründung mit einem Gründungskapital von 20 Millionen Euro Wirklichkeit. In den nächsten Jahren kamen weitere 5 Millionen Euro zum Stiftungskapital hinzu. Die neue Stiftung führte die guten Traditionen der Schering Forschungsgesellschaft und des Schering Kunstvereins mit besserer Ausstattung fort.

Die dramatischen Ereignisse des Jahres 2006 führten zum Ende der Eigenständigkeit der Schering AG. Für die Schering Stiftung bedeutete dies, ihren Weg ohne Anlehnung an ein Unternehmen weiterzugehen. Zur Stärkung der Kapitalbasis hatte der Vorstandsvorsitzende der Bayer AG zugestimmt, dass wir dem Stiftungskapital weitere 10 Millionen Euro zuführen konnten.

Mit dieser soliden finanziellen Basis erfüllt die Stiftung seitdem ihren Förderauftrag. Darüber hinaus hat die Stiftung nun aber noch eine weitere Rolle übernommen: Sie ist heute der einzige Träger des traditionsreichen Namens Schering! Sowohl die Berliner Schering AG wie auch die amerikanische Schering Corporation existieren nicht mehr. Daher will die Schering Stiftung das Erbe von Ernst Schering bewahren und im Bewusstsein der Öffentlichkeit wach halten. Hubertus Erlen

Der Autor war bis 2006 Vorstandsvorsitzender der Schering AG und ist stellvertretender Vorsitzender des Stiftungsrates.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!