Zeitung Heute : …UND DIE CHILISAUCE DAZU

NAME

Es gibt Menschen, die nehmen zum Kochen grundsätzlich überhaupt nichts, was fix und fertig aus der Flasche kommt. Die machen lieber alles selber. Hehre Menschen sind das.

Carmen Krüger ist da pragmatischer. Ganz so wie unsereins. Denn bis man so eine süße Chilisauce selber angerührt hätte, wäre der Fisch für die Suppe schon nicht mehr so wirklich frisch. Und schließlich gibt’s die Sauce ja in jedem Asia-Supermarkt zu kaufen, für einen knappen Euro das kleine Fläschchen. Die meisten Profis nehmen allerdings gleich eine große Flasche mit, weil sie wissen, dass die Sauce als Würze vielseitig zu verwenden ist.

Ein paar Beispiele? In der Vinaigrette im thailändischen Rindfleischsalat, als Marinade fürs Huhn oder Kotelett – eigentlich passt es zu allem, was man grillen will (ob nun Fleisch oder Gemüse). Die Chilisauce schmeckt auch prima als Würze für die Tomatensauce oder zusammen mit Essig, Zitronengras und Basilikum… Der Fantasie sind da keine Grenzen gesetzt. kip

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben