Zeitung Heute : Ungarn bleibt gefragt: Flugverbindung von Tempelhof an den Balaton

Horst Schwartz

Nach der arbeitsintensiven Internationalen Tourismus-Börse Anfang März packen die Mitarbeiter des Ungarischen Tourismusamtes ihre Koffer: Die Deutschland-Zentrale wird von Frankfurt nach Berlin verlegt. Das 1987 eröffnete Frankfurter Büro wird geschlossen, die Dependance in München arbeitet weiter.

Der Umzug ist Teil eines großen Umstrukturierungs-Programms des Ungarischen Wirtschaftsministeriums, das damit im Tourismus seine personellen und finanziellen Kräfte effizienter bündeln will. Es unterhält derzeit 34 ungarische Außenhandelsbüros und 18 Auslandsvertretungen des ihm unterstellten Ungarischen Tourismusamtes in Budapest (HNTO). Bis auf wenige Ausnahmen gehen die Auslandsvertretungen des HNTO in den Außenhandelsbüros auf, von diesen Revirement sind auch die Schweizer und Österreicher, unmittelbare Nachbarn der Ungarn, betroffen. Neben Deutschland werden nur noch die Tourismusämter in den USA, Rumänien, Israel und Spanien eigenständig weitergeführt.

Beim Büro-Schacher hatte Dr. Miklós Walkó, Chef des Ungarischen Tourismusamtes in Deutschland, gute Karten. Die Deutschen liegen in der Gästestatistik an erster Stelle. 1999 wurden drei Millionen deutsche Feriengäste registriert. Für das vergangene Jahr - endgültige Statistiken liegen, wie bei den Nachbarländern auch, noch nicht vor - wird das Wachstum des deutschen Marktes auf "zwei bis drei Prozent bei Gästezahlen und Übernachtungen" (Walkó) geschätzt.

Wenn die Gesamtgästezahl für Ungarn mit 30 Millionen angegeben wird, müsste streng genommen, die Mehrzahl wieder abgezogen werden: Es sind Ausflügler aus den Nachbarländern. Bei den kommerziellen Übernachtungen haben die Deutschen einen Anteil von 40 Prozent. Deutsche Urlauber bleiben länger als Gäste aus anderen Ländern, nämlich durchschnittlich 5,2 (statt 3,6) Tage. 20 Prozent der Feriengäste reisen nach Budapest, 40 Prozent machen am Plattensee und weitere 40 Prozent im übrigen Ungarn Urlaub, wobei wieder der größere Teil auf Kurbäder fällt. Städtereisen, Badeferien und Kurreisen sind die Angebotssäulen; Marketingschwerpunkt in diesem Jahr wird Aktivurlaub sein. Von den deutschen Veranstaltern wünscht sich Walkó "mehr Angebote". Neun von zehn Ungarn-Touristen verzichten auf Veranstalter-Arrangements und reisen auf eigene Faust. Umso mehr begrüßt Walkó eine in der Reisebranche seltene Initiative. Um eine Direktflugverbindung von Berlin an den Plattensee zu ermöglichen, hat sich ein halbes Dutzend Partner zusammengefunden: die Veranstalter Neckermann, TUI und der kleine, aber feine Spezialist Anka Ungarn-Reisen sowie die Hotelgruppen Danubius und Hunguest Hotels und auch die Anlage Rogner Lotus Therme Hotel & Spa. Vom 29. April bis zum 28. Oktober fliegt in ihrem Auftrag Augsburg Airways ein Mal wöchentlich von Tempelhof zum Balatonairport bei Sarnellek. Von dort erfolgt - für einen Zuschlag von 20 oder 30 Mark - der direkte Transfer in die Kurzentren Westungarns, Heviz und Zalakaros sowie in die Ferienorte am Plattensee wie Keszthely, Tihany, Balatonfüred und Siofok. Geflogen wird mit einer Dash 8 (50 Sitze). Der Ticketpreis beträgt einschließlich Flughafensteuer 450 Mark für einen einfachen Flug.

Die Auftraggeber der Flugverbindung sind unter www.balatonairport.de mit eigener Seite vertreten.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar