Zeitung Heute : Unruhe bei "Bravo" und "Playboy"

usi

Peter Lewandowski, erfolgreicher Chefredakteur des "Playboy" aus dem Heinrich Bauer Verlag, hat gekündigt. Dies bestätigte gestern Andreas Fritzenkötter, Sprecher des Hamburger Verlages. Ein Nachfolger sei bisher nicht gefunden. Auch bei "Bravo" gab es gestern einen Wechsel an der Spitze. Uli Weissbrod, 46, ist neuer Chefredakteur der Jugendzeitschrift. Nach nur 14 Monaten löst er Jürgen Stollberg, 37, ab, der erst vor wenigen Wochen mit Unterstützung von Bauer das Konzept des Teenie-Blattes geändert hatte. Nachdem sich "Bravo" unter Stollbergs Ägide zuvor schon an ein deutlich älteres Publikum gerichtet hatte, sollte die neue "Bravo" aktueller werden und den Schwerpunkt auf Reportagen legen. Der andauernde Auflagenrückgang wurde zuletzt stets damit begründet, es gebe keine Stars mehr, daher würden immer weniger Jugendliche zu dem Blatt greifen.

Nun soll Weissbrod das Rad zurückdrehen. Er war früher Chefredakteur von "Popcorn", der Jugendzeitschrift aus der Verlagsgruppe Jürg Marquard, die sich bisher stets im Schatten von "Bravo" bewegt hatte. Zu Beginn dieses Jahres verkaufte Marquard "Popcorn" an den Springer Verlag.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben