Unter  HEIMWERKERN : „Ein Schrank für die Playstation“

Protokoll: Malte Meißner
Foto: Malte Meißner
Foto: Malte Meißner

KEVIN HEIDER, 23

kauft

Klebeband

für 1,- Euro

Beim Videospielen ist mir eine Idee gekommen. Anstatt zu faulenzen und die ganze Zeit zu daddeln, könnte ich ja auch etwas Produktives machen. Also habe ich mir überlegt, meiner Playstation 3 ein Zuhause zu geben, besser gesagt: zu bauen. Meine Konsole soll ein luxuriöses Eigenheim bekommen.

Die Konstruktion ist ein H-förmiger Schrank mit einer Schublade in der Mitte, die auf Knopfdruck ausfährt, so dass ich ein neues Spiel einlegen kann. Ich habe also zwei Platten parallel aufgestellt und die beiden dann durch eine weitere verbunden. Die Platten habe ich von einem alten Schrank, den ich nicht mehr brauche.

Ich habe alles selbst auf die richtige Größe zusammengesägt, was mir sehr leicht fiel – ich habe das Heimwerken von Kindesbeinen an gelernt. Mein Vater war Zimmermann, und da ich es als Kind schon nicht leiden konnte, wenn jemand besser war als ich, habe ich mir von ihm viel beibringen lassen. Dass ich inzwischen geschickter bin als er, will ich allerdings nicht behaupten. Ich war auf jeden Fall schon immer sehr ambitioniert, und mein Ehrgeiz ist auch heute noch sehr groß.

Mein Vater war Elektriker, bevor er als Zimmermann selbstständig wurde, weswegen ich mich auch ein wenig mit elektronischen Dingen auskenne. Die Konstruktion wird nämlich auch einen Schalter haben, mit dem man die Schublade ausfahren kann. Dazu habe ich zwei kleine Motoren von CD-Laufwerken ausgebaut, an dem Playstation-Fach befestigt und das so verkabelt, dass der Stromkreis mit einem Schalter aufgemacht und wieder geschlossen werden kann. Dafür brauche ich das Klebeband, denn ich muss ein paar Kontakte befestigen, irgendwo ist da zurzeit noch der Wurm drin, es funktioniert nicht ganz so, wie ich das will.

Das I-Tüpfelchen meines Playstation-Schranks wird allerdings die Glasplatte sein, die ich schon zurechtgefräst habe. Sie kommt auf die obere Holzplatte der Schublade, so dass man die Playstation gut sehen kann. Ich will ja nicht, dass sie ganz aus dem Blickfeld verschwindet.

Wie man sich vielleicht schon denken kann, bin ich ein passionierter Zocker. Ich mag Strategie- und Ballerspiele, also beide Seiten der Medaille, das Ruhige und das Schnelle, beides hat seinen Reiz. Über die Farbe meines Schranks bin ich mir noch nicht sicher, aber ich denke, er wird wohl schwarz werden, das sieht am coolsten aus. Vielleicht auch rot, das wirkt dann ein wenig eleganter. Protokoll: Malte Meißner

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben