Unter  HEIMWERKERN : „Schrauben statt Blumen“

Protokoll: Pia Frey
Foto: Pia Frey
Foto: Pia Frey

TAREK BUELER, 34

kauft

1 Sperrholzplatte

4 Rollen

2 Holzlatten

für insgesamt 37 Euro

Ich bin gerade in meine neue Wohnung eingezogen. Davor hatte ich drei Jahre lang überhaupt keine eigene Wohnung. Warum? Unter der Woche bin ich beruflich immer unterwegs, und an den Wochenenden habe ich mich entweder bei meinen Eltern einquartiert oder bin bei Freunden untergekommen. Meine Möbel standen in einem Lager, gelebt habe ich aus dem Koffer. Jetzt habe ich endlich eine eigene Bleibe, und ich glaube, meine Mutter schlägt drei Kreuze, dass sie mich endlich los ist. Obwohl ich ihr immer brav Blumen mitgebracht habe, wenn ich wieder einmal mit dem Koffer vor der Tür stand.

Meine neue Wohnung liegt im Dachgeschoss, mit vielen Schrägwänden. Das sieht zwar gut aus, ist aber ziemlich unpraktisch, wenn man Sachen verstauen will. Schränke passen nicht unter die Schrägen. Deshalb will ich in eine der Nischen ein Rollbrett schieben, für Sachen, die ich nicht so oft benutze. Wenn ich sie dann mal brauche, ziehe ich das Brett einfach raus und muss nicht in die Ecke kriechen. Ich habe mir eine drei Zentimeter dicke Sperrholzplatte gekauft, die genau in die Nische passt. Und Rollen. Die müssen jetzt nur noch mit dem Akkuschrauber an der Platte befestigt werden. Wichtig ist, dass die Rollen nicht zu schmal sind, sonst geht das Parkett so schnell kaputt. Deshalb habe ich richtig breite Dinger genommen.

Die Schlange vor dem Tresen, wo die Bretter zugeschnitten werden, war endlos. Man musste eine Nummer ziehen, wie auf dem Amt. In der Wartezeit habe ich noch schnell diese Holzlatten hier besorgt, die gab es fertig zugeschnitten in verschiedenen Längen und Breiten. Ich brauche sie für mein Bett. Es ist zwar schön, endlich wieder in meinem eigenen Bett zu schlafen, allerdings hatte ich ganz vergessen, dass der Lattenrost total kaputt ist. Sobald ich mich bewege, kracht er durch den Rahmen. Hätte ich das gewusst, hätte ich mir gleich ein neues Bett besorgt und das alte auf den Sperrmüll gegeben. Aber nachdem ich es jetzt mühsam über fünf Stockwerke und durch die engen Türen transportiert habe, muss ich mich irgendwie damit arrangieren. Deshalb habe ich die Holzlatten mitgenommen. Ich werde sie längs entlang des Rahmens befestigen, unter den Lattenrost, damit er nicht mehr durchrutschen kann.

Hätte ich gewusst, wie viel Arbeit eine eigene Wohnung bedeutet, wäre ich vielleicht noch ein bisschen länger im Hotel Mama geblieben. Protokoll: Pia Frey

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben