Zeitung Heute : Unwillkommene Reize

Urban Media GmbH

„Geben Sie mir lieber etwas Pflanzliches“, sagt die Kundin, die ihrem Sohn ein Mittel gegen seine Akne mitbringen möchte. Sie verlässt die Apotheke mit einem Präparat aus Teebaumöl.

Die Zahl der frei verkä uflichen Kosmetika auf pflanzlicher Basis hat in den letzten Jahren ständig zugenommen, und insbesondere das ätherische Öl, das aus den Blättern des australischen Teebaums durch Wasserdampfdestillation gewonnen wird, hat sich zu einem wahren Modeprodukt entwickelt. Tatsächlich gibt es gute Hinweise, dass die Substanz desinfizierend wirkt und die Wundheilung fördert.

Dass ein „Naturprodukt“ harmloser ist als ein synthetisch hergestelltes Mittel gegen Pickel, ist damit allerdings nicht gesagt. In der neuen Ausgabe der Fachzeitschrift „Der Hautarzt“ ( Heft 2, 2002) stellen der Freiburger Dermatologe C. Schempp und seine Kollegen eine lange Liste von Hautreaktionen zusammen, die durch pflanzliche Inhaltsstoffe von Kosmetika hervorgerufen werden können.

Nicht immer sind das Allergien: Oft wirken die Inhaltsstoffe bei direktem Hautkontakt hautreizend. Es kommt zu Entzündungsreaktionen, ohne dass eine krankhafte Reaktion des Immunsystems der Auslöser wäre. Jeder kennt das von der Brennnessel, die Histamin, Acetylcholin und Serotonin enthält, Stoffe, die spontan eine schnell wieder abklingende „Nesselsucht“ hervorrufen. Auch die phototoxische Kontaktdermatitis ist keine allergische Erscheinung. Sie entsteht vor allem bei Menschen mit heller Haut, wenn sie sich nach der Berührung bestimmter Pflanzen, zum Beispiel von Bärenklau aus der Familie der Doldenblütler, dem Sonnenlicht aussetzen. Aber auch Parfümöle wie das Bergamottöl enthalten Extrakte von Pflanzen, die phototoxisch wirken.

Allergische Reaktionen auf Mittel, die auf die Haut aufgetragen werden, entstehen bevorzugt, wenn die Hornhaut - durch chronische Hautkrankheiten oder durch Wunden - schon Schaden genommen hat. Denn normalerweise bildet sie eine Schutzschicht gegen Fremdstoffe. „Eine vorgeschädigte Haut leistet einer Sensibilisierung einen wesentlichen Vorschub“, so warnen die Hautärzte. Die häufigsten Auslöser von Allergien in pflanzlichen Kosmetika sind neben dem exotischen Teebaumöl die alten Bekannten Arnika, Kamille, Schafgarbe, Pfefferminze, Lavendel, Rosmarin und Zitrusfrüchte. Als mittelstarke oder schwache Allergene bewirken sie meist erst nach einiger Anwendungszeit eine Sensibilisierung.

Allergische Reaktionen vom Soforttyp, bei denen sich kurz nach dem Hautkontakt Quaddeln und Rötungen bilden, sind bei Kosmetika selten. Man kennt sie eher als Berufskrankheiten, wie etwa die Allergie gegen Naturlatex, der sich in Schutzhandschuhen für Angehörige von Gesundheitsberufen findet.

Doch es gibt bei Kosmetika ein anderes Problem: Hat sich schon eine Kontaktallergie gegen einen Pflanzeninhaltsstoff entwickelt, so sind auch Kreuzreaktionen, meist mit chemisch nah verwandten Verbindungen, zu befürchten.

Wer auf Arnika allergisch reagiert, sollte deshalb nach Ansicht der Autoren vorsichtshalber auch Kräutershampoos, Sportsalben oder Tees meiden, die Extrakte der beliebten Kamille enthalten. Denn beide gehören zur Gruppe der Sesquiterpenlaktone. Die Hitliste der sensibilisierenden Pflanzen wird bisher in Mitteleuropa von Vertretern der Familien der Korbblütler, der Primel- und der Liliengewächse angeführt. „Wahrscheinlich ist in diese Liste auch bald das Teebaumöl einzureihen“, so Schempp. Es enthält 20 verschiedene Terpene, gesättigte oder ungesättigte Kohlenwasserstoffe, die neben den Sequiterpenlaktonen zu den häufigsten Kontaktallergenen in Pflanzen zählen.

Terpene kommen in zahlreichen Pflanzen und ätherischen Ölen vor. Bekannt ist vor allem das als Lösungsmittel verwendete ätherische Öl Terpentinöl, das Haut und Schleimhäute stark reizen kann. Die Hautärztin und Allergologin Beate Tebbe vom Universitätsklinikum Benjamin Franklin bestätigt, dass Terpene als Allergieauslöser in den letzten Jahren immer mehr die Aufmerksamkeit der Fachwelt fanden. Die Sensibilisierung gegen diese Kohlenwasserstoffe habe tatsächlich zugenommen, ein Zusammenhang mit der Beliebtheit speziell des Teebaumöls konnte in einer Untersuchung allerdings nicht bestätigt werden.

Ebenso wenig Grund wie zur Verharmlosung pflanzlicher Wirkstoffe gibt es offensichtlich zur Dramatisierung ihrer Wirkung, zumindest bei äußerlicher Anwendung. In Tebbes Klinik werden sie bei Allergietests regelmäßig mit berücksichtigt, doch krankhafte Reaktionen sind immer noch eher selten. Adelheid Müller-Lissner

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben