Zeitung Heute : Update: Handy-Tuner: Nur für Klingeltöne zu schade

KURT SAGATZ

Ein Handy kann weitaus mehr als nur die Verbindung zu den Mobilfunknetzen herstellen. Vor allem die Business-Geräte von Nokia und Siemens sind zu kleinen Organizern mutiert, mit denen man Termine verwalten kann. Allein der Umstand, dass wohl nur wenige auf die Idee kommen, Termine, Adressdaten und Festnetznummern per Zahlentastatur einzuprogrammieren, steht als Hindernis für die Nutzung der erweiterten Funktionen im Wege. Als sinnvolles Werkzeug bietet sich hier der Computer an, die richtige Software und eine Verbindung zwischen beiden Geräten vorausgesetzt.

Eines der Programme, mit der auf einfache Weise die im Verborgenen liegenden Funktionen des Handys genutzt werden können, ist der "Handy Big-Pack" von Data Becker, den es für die gängigen Nokia- und Siemens-Geräte gibt. Das Packet enthält sowohl die Transfer- und Verwaltungssoftware als auch das nötige Datenkabel zum Anschluss an eine serielle Computerschnittstelle. So ist die Verbindung auf einfache Weise herzustellen, die Erkennung der richtigen Schnittstelle erledigt das Programm.

Genauso einfach funktioniert auch das Konkurrenzprodukt von S.A.D., das den Namen "Visual GSM" trägt. In der Standardversion für rund 80 Mark wird zusätzlich zur Software ebenfalls ein Datenkabel mitgeliefert. Dies erlaubt jedoch nicht - genau wie bei Data Becker - die Ansteuerung der bei den teureren Handys eingebauten Modems. Hierfür wird ein so genanntes DLR3-Kabel benötigt, das es bei S.A.D. im Paket mit "Visual GSM" für rund 100 Mark gibt.

Grundsätzlich erfüllen beide Programme die gleichen Funktionen. Zu den Standards gehört das Auslesen und Editieren der Handy-Telefonbücher (mitsamt der Profile) und der eingebauten Kalender. Angenehm bei "Virtual GSM": Hier können Einträge aus Outlook einfach mit der rechten Maustaste zum Handy transferiert werden. Leider wird diese Funktion aber auch bei S.A.D. nicht für die Outlook-Kalendereinträge angeboten. Daneben lassen sich mit beiden Programmen sehr komfortabel die SMS-Funktionen der Handys nutzen, schließlich schreibt es sich mit der PC-Tastatur deutlich angenehmer als mit dem Handy. Mit dem Data-Becker-Programm können bei WAP-fähigen Handys sogar Lesezeichen geschrieben werden. Schade nur, das keines der beiden Programme in der Lage ist, die Rufumleitungen des Handys zu verwalten, wo dies doch bereits mit dem ansonsten weitaus unkomfortableren Nokia-Programm funktioniert, das allerdings nur benutzt werden kann, wenn man entweder über eine Infrarotschnittstelle verfügt oder sich das teure Datenkabel kauft.

Die Programme von Data Becker und S.A.D. verfügen auf den CDs über umfangreiche Sammlungen von Logos und Klingeltönen, die mit der Software ausgewählt und zum Handy gesandt werden können, per SMS sogar zu anderen Empfängern mit entsprechendem Handy. Äußerst gelungen ist überdies der Logo-Creator für das Verfremden der vorhandenen oder das Erstellen eigener Display-Bildchen. Sich allein für Logos und Klingeltöne die mit rund 80 Mark nicht ganz billigen Programme anzuschaffen, wäre jedoch vermutlich etwas übertrieben.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!