URTEILE ZUR MIETMINDERUNG : Schimmel, Lärm, Hundekot

100 PROZENT



Ein Anspruch auf 100 Prozent Minderung wurde bei einer erheblichen Gesundheitsgefährdung durch Schimmelpilzsporen festgestellt (AG München, Az. 412 C 11503/09); wenn die vertraglich zugesicherte Einbauküche fehlt (LG Itzehoe, Az. 1 S 397/96); bei Rattenbefall und kompletter Durchfeuchtung der Wände (AG Potsdam, Az. 26 C 533/93) sowie bei Heizungsausfall zwischen September und Februar (LG Berlin, Az. 65 S 70/92).

75 PROZENT 

Auf 75 Prozent Mietminderung entschied das LG Köln bei Schimmelbefall in allen Zimmern einer Neubauwohnung (Az. 9 S 25/00), und das LG Berlin bei Heizungsausfall im Winter (Az. 64 S 291/91).

50 PROZENT

Die Hälfte der Miete bekamen Mieter mehreren Urteilen zufolge bei Lärm zugesprochen, etwa durch Bauarbeiten im Haus (AG Weißwasser, Az. 3 C 0701/93), durch laute Musik der Nachbarn (AG Braunschweig, Az. 113 C 168/89) und durch eine Gaststätte (AG Berlin-Schöneberg, Az. 2 C 6/94).

SONSTIGES

Wegen eines Bordells im Gebäude hat das AG Berlin-Charlottenburg einem Mieter das Recht auf 30 Prozent Mietminderung zugesprochen (s. MieterMagazin 1988, Seite 367). Hundekot im Treppenhaus war nach Ansicht des AG Münster ein Grund für eine Mietminderung um 20 Prozent (Az. 5 C 62/87). hjs

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar