Zeitung Heute : US-Atomlabore schalten ihre Computer ab

Nach Kritik an den Sicherheitsvorkehrungen und wegen der Furcht vor Spionage ist in drei wichtigen US-Forschungszentren für Atomwaffen der Gebrauch von sicherheitsrelevanten Computern vorübergehend verboten worden.Das von Energieminister Bill Richardson verordnete Verbot betrifft die Labore Los Alamos, Sandia und Lawrence Livermore.Es gehe darum, allgemein die Cyber-Sicherheit zu verbessern, sagte Ministeriumssprecher Chris Kielich diese Woche in Washington unter Bezug auf den Datenaustausch über Computernetze.

Das Labor in Los Alamos in New Mexico ist in der vergangenen Zeit wiederholt kontrolliert worden, nachdem im vorigen Jahr bekannt wurde, daß ein Angestellter seit Mitte der 80er Jahre dort spioniert haben könnte.Im Zentrum der Ermittlungen stand dabei der am 8.März entlassene Programmierer Wen Ho Lee.Anklage gegen ihn wurde bislang nicht erhoben.Er war 1997 damit betraut worden, die Computersoftware für Atomwaffen auf den neuesten Stand zu bringen.Von der jetzt verfügten Computerabschaltung sind allein in Los Alamos den Angaben zufolge 2000 Mitarbeiter betroffen.Der Direktor des Labors, John Browne, sagte, noch sei nicht klar, wann die Computer wieder angeschaltet würden.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben