Zeitung Heute : USA: Mehr Soldaten für Südafghanistan

Washington - Kurz vor den ersten Gesprächen von Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) mit seiner neuen US-Amtskollegin Hillary Clinton in Washington zeichnet ein Bericht des amerikanischen Verteidigungsministerium ein dramatisches Bild von der Lage in Südafghanistan. Die Stärke der internationalen Truppen reiche nicht aus, um den Süden unter Kontrolle zu halten. 2008 habe es den deutlichsten Anstieg von Angriffen der Aufständischen seit dem Sturz der radikalislamischen Taliban 2001 gegeben. Diese hätten sich neu organisiert und würden nicht nur im Süden und Osten, sondern „zunehmend auch im Westen“ immer stärker. US-Präsident Barack Obama hat ein entschiedeneres Vorgehen angekündigt. Erwartet wird, dass er auch von anderen Nationen wie Deutschland mehr Engagement verlangt. Ergebnisse des Treffens von Clinton und Steinmeier waren bei Redaktionsschluss dieser Ausgabe nicht bekannt. AFP/Tsp

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben