Zeitung Heute : USA verstärken Raketenschild

Washington reagiert auf Angriffsdrohungen aus Nordkorea Zur Finanzierung der Pläne soll am Abwehrsystem in Mitteleuropa gespart werden.

Washington/Seoul - Mit einer verstärkten Raketenabwehr reagieren die USA auf die jüngsten Angriffsdrohungen aus Nordkorea. Verteidigungsminister Chuck Hagel teilte am Freitag (Ortszeit) mit, dass dazu auf US-Boden bis 2017 zusätzlich 14 Systeme bodengestützter Abwehrraketen in Alaska aufgestellt werden sollen. Außerdem werde nach einer Vereinbarung mit Tokio ein zweites Radarsystem in Japan stationiert.

Nordkorea hatte den USA vor mehr als einer Woche mit einem atomaren Erstschlag gedroht. Die kommunistische Führung in Pjöngjang reagierte damit auf verschärfte Sanktionen der UN nach einem neuerlichen Atomtest des international isolierten Landes. Zusätzliche Spannungen entstanden durch die Drohung an Südkorea, den seit 1953 bestehenden Waffenstillstand aufzukündigen. Technisch befinden sich die beiden koreanischen Staaten seit Ende der Kampfhandlungen vor 60 Jahren noch immer im Krieg.

Zur Finanzierung der neuen Pläne wollen die USA am umstrittenen Schutzschild in Mitteleuropa sparen. Demnach werden am Ende weniger Raketen in Polen stationiert, als ursprünglich geplant. Der Bau des Raketenschilds in den Phasen eins bis drei des Programms, darunter Stationierungen und Radaranlagen in Polen und Rumänien, werde wie geplant bis 2018 für den Schutz des gesamten europäischen Nato-Territoriums sorgen, sagte der Staatssekretär im Verteidigungsministerium, James Miller, vor Journalisten. Gestrichen werde die vierte Phase des Programms. In dieser Schlussphase sollten Raketen eines anderen Typs – SM-3 IIB – das Arsenal in Polen komplettieren. Doch die jetzt geplante Verstärkung des Abwehrraketensystems auf US-Boden erlaube es, darauf zu verzichten. Einzelheiten zur Zahl der Raketen gab es nicht.

Hagel betonte, dass der Schutz Europas von der Umstrukturierung nicht betroffen sei. Die USA seien weiterhin der Nato-Raketenabwehr verpflichtet, sagte der Pentagonchef. „Diese Verpflichtung ist eisenhart.“ Die geplanten Schritte würden die Verteidigungsfähigkeit der USA stärken, ihre Verpflichtungen gegenüber den Verbündeten aufrechterhalten „und es der Welt klarmachen, dass die Vereinigten Staaten stark gegen Aggression stehen“. Der Pentagonchef erwähnte in diesem Zusammenhang ausdrücklich die zugespitzte Lage im Konflikt mit Nordkorea, aber auch den Dauerkonflikt mit dem Iran um dessen Atomprogramm. Vertreter der US-Regierung erklärten, die neuen Abwehrraketen seien nicht gegen China und Russland gerichtet. Die Führung in Peking, die Nordkorea als einzige zur Seite steht, lehnt das US-Raketenabwehr-Programm generell ab. China wurde nach Angaben des Verteidigungsministeriums über die Stärkung der Raketenabwehr informiert.

Bisher haben die USA 30 Abfangraketen an ihrer Westküste stationiert, davon vier in Kalifornien und 26 in Alaska. Die Verstärkung kostet laut Hagel eine Milliarde Dollar (760 Millionen Euro). Der Minister kündigte weiter an, dass Standorte auch an der US-Ostküste für mögliche weitere Abwehrraketen geprüft würden.

Auf der koreanischen Halbinsel bleibt die Lage angespannt. Nordkorea feuerte testweise zwei Raketen mit kurzer Reichweite ab. Es habe sich vermutlich um Raketen des Typs Kn-02 gehandelt, die schätzungsweise 120 Kilometer weit fliegen können, berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap am Freitag (Ortszeit) unter Berufung auf Militärs. Die Raketen seien an der Ostküste vermutlich bei Truppenübungen abgefeuert worden.

Nordkorea testet regelmäßig Raketen mit kurzer Reichweite. Die jüngsten Versuche könnten jedoch nach Meinung von Militärs auch eine Reaktion auf die laufenden südkoreanisch-amerikanischen Truppenübungen in Südkorea sein, meldete Yonhap. dpa/rtr

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar