Zeitung Heute : USA suchen Exil für Gaddafi Streubomben gegen Rebellen

New York/Adschdabija - Die USA suchen offenbar nach einem Asylland für Libyens Machthaber Muammar el Gaddafi. Es kämen allerdings nur wenige Länder infrage, berichtete die „New York Times“. Da Gaddafi Anklagen vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag drohten, werde ein Land gesucht, welches das Rom-Statut zur Anerkennung des Gerichts nicht ratifiziert habe. Neben zahlreichen afrikanischen Ländern gilt dies auch für die USA. Washington bemühe sich, „irgendeinen friedlichen Ausweg zu organisieren, wenn sich die Gelegenheit bietet“, zitierte die Zeitung einen US-Beamten. Gaddafi drohen Anklagen wegen Verbrechen gegen das eigene Volk und des Anschlags 1988 auf eine PanAm-Maschine über dem schottischen Lockerbie mit 270 Toten.

Bei den Gefechten um die libysche Hafenstadt Misrata setzten Gaddafis Truppen nach Angaben der Rebellen und von Menschenrechtlern international geächtete Streubomben ein. In dieser Stadt griffen die Aufständischen nach eigenen Angaben erfolgreich Stellungen der Gaddafi- Truppen an. Im ostlibyschen Adschdabija mussten die Aufständischen Rückschläge hinnehmen. Der britische Premier David Cameron schloss den Einsatz von Bodentruppen in Libyen erneut aus. AFP

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!