Zeitung Heute : Vatikan kennt Fall Canisius nur aus Medien Mertes: Missbrauch passiert auch woanders

Berlin - Der Vatikan kennt die Missbrauchsfälle an deutschen Jesuitenschulen nur aus den Medien. Sprecher Federico Lombardi sagte dem Tagesspiegel: „Spezielle Informationen über Vorfälle wie diese haben wir nicht, der Skandal ist uns durch die Medien bekannt.“ Der Sprecher betonte, man unterstütze die Aufklärung, allerdings seien die katholischen Autoritäten im jeweiligen Land zuständig. „Es gibt Gremien in Deutschland, die genau das jetzt tun müssen“, sagte der Pater.

Die Anzahl der Fälle von sexuellem Missbrauch steigt unterdessen weiter, zudem wird ein weiterer Jesuit dringend verdächtigt, Übergriffe begangen zu haben. Der Orden teilte gestern mit, dieser dritte bekannt gewordene Täter habe einen Missbrauch eingeräumt, den er als Jugendseelsorger von 1972 bis 1975 in Hannover beging. Drei seiner damaligen Schüler hatten sich in den vergangenen Tagen an den Orden gewandt.

Nach den 25 bekannt gewordenen Fällen in Berlin, Hamburg und St. Blasien im Schwarzwald hat gestern das Bistum Hildesheim mitgeteilt, dass es in der Diozöse zwei Fälle durch Pater Peter R. gegeben habe, der auch am Canisius-Kolleg Missbrauch begangen haben soll. „Aus heutiger Sicht haben wir die Vorwürfe zu wenig ernst genommen“, räumte der damalige Bischof Josef Homeyer ein. R. arbeitete von 1982 bis 1995 als Mitglied der Göttinger Jesuiten-Niederlassung im Bistum Hildesheim. Der zweite Täter vom Canisius-Kolleg, Wolfgang S., arbeitete auch in Hamburg und im Schwarzwald.

Ein ehemaliger Canisius-Schüler schreibt im Tagesspiegel über S.: „Das Potenzial seiner sexuellen Gewalt erahnten wir nicht.“ Rektor Pater Klaus Mertes sagte dem Tagesspiegel: „Ich glaube, dass das erst die Spitze des Eisbergs ist. Denn das, was bei uns sichtbar geworden ist, passiert auch an anderen Schulen, nicht nur an katholischen.“ ale/clk/hah

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar