Zeitung Heute : Verhaltener Start trotz Rekordmarke

Der Fußball-Fan muss sich an den neuen Champions-League-Sender tm3 erst einmal gewöhnen. Die Einschaltquoten fielen am ersten Übertragungstag mäßig aus. Tm3-Geschäftsführer Jochen Kröhne sagte am Mittwoch, dass sein Sender mit der Publikumsresonanz sehr zufrieden sei. Die erste Halbzeit der Begegnung Leverkusen gegen Rom sahen am Dienstag ab 20 Uhr 45 3,16 Millionen Zuschauer, die zweite Hälfte 3,62 Millionen. Die anschließende Aufzeichnung der Partie Rotterdam gegen Dortmund verfolgten etwa gegen 22 Uhr 45 zu Beginn noch 1,84 Millionen Zuschauer, dann flaute das Interesse ab. Dennoch war der durchschnittliche Tagesmarktanteil mit 5,7 Prozent eine Rekordmarke für den Sender. Die anderen Sender zogen sich meist besser aus der Affäre. RTL erreichte mit seinen beiden "Medicopter"-Folgen 4,36 und 4,66 Millionen Zuschauer, "Pleiten, Pech und Pannen" (ARD) trotzte mit 3,33 Millionen Zuschauern erfolgreich der Champions League, und "Frontal" (ZDF) kam auf 3,07 Millionen Menschen.

Trotz verhaltener Resonanz startete der tm3 mit einer soliden Präsentation des ersten Spieltages in die europäische Fußball- Königsdisziplin. Sportchef Michael Pfad spielte sich im gläsernen tm3-Studio die Bälle mit Karl-Heinz Rummenigge zu, wie einst das Duo Günther Jauch und Franz Beckenbauer bei RTL. Technische Pannen blieben aus, die Zeitlupen-Wiederholungen verschwanden mit einem leichten Zischen und einem roten Schweif vom Bildschirm. Die Werbeinseln waren indes nicht vollständig ausgebucht. In der Halbzeit schon, aber nicht im Rahmenprogramm. "Wir arbeiten weiter an einer höheren Auslastung", sagte Kröhne.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben