Zeitung Heute : Veronika Lehmann: Zucchini-Weihnachtskuchen

-

Auch Überfluss macht erfinderisch. Veronika Lehmanns Tante hatte einen Garten. Und der warf viel Gemüse ab, unter anderem Zucchini. So machte die Dame Zucchinipuffer, Zucchinisuppe, gefüllte Zucchini – und erfand diesen Kuchen. „Jedes Jahr backe ich nur einen in der Weihnachtszeit. Wer kein Stück abbekommt, hat wirklich Pech gehabt“, sagt Veronika Lehmann. Den Kuchen, der übrigens nicht nach Zucchini schmeckt, gab es auch schon im Büro, wenn Mann, Tochter und Verwandte etwas übrig lassen. Die beiden Katzen bekommen aber nichts: Süßes ist nicht gut für Katzenzähne.

Zutaten:

(1 Tasse entspricht 1/4 Liter)

3 Tassen Mehl

1,5 Tassen Zucker, 3 Eier

1 Tasse Öl, 2 Tassen Zucchini

(ungeschält, in kleine Würfel geschnitten)

1 Tasse Rosinen, 1 Tasse Nüsse (grob gehackt)

1 TL Zimt, 1 TL Salz, 2 TL Backpulver

Schokoladenkuvertüre

Zubereitung:

Alle Zutaten mischen (Man kann auch Schokoladenreste, Marzipan, Nougat o.ä. hinzufügen. In diesem Fall z.B. Rosinen oder Nüsse weglassen).

3 Eier und eine Tasse Öl verrühren und zum Teig dazugeben. Rühren, bis die Masse glatt ist. In eine gefettete Springform füllen und bei 190 Grad ca. 1,5 Stunden backen. (Eher früher herausnehmen. Der Kuchen sollte nicht zu trocken werden. Den Zucchini-Kuchen mit Schokoladenglasur überziehen. Man kann aus dem Kuchen auch Plätzchen machen: In dem Fall den Teig auf ein Backblech streichen, ihn nach dem Backen in kleine Stücke schneiden, sie mit Glasur überziehen und mit einer halben Walnuss dekorieren.

Eine Tagesspiegel-Aktion, präsentiert von

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben