Zeitung Heute : Verständigung ohne Worte Tanzen ist mehr als

eine Schrittfolge

Susanna Nieder

Es gibt wenige Betätigungen, bei denen so viele stilvolle Elemente zusammenkommen wie beim Tanzen: schöne Musik, schöne Kleider, eine schöne Umgebung, schöne Bewegungen – ein schlichter Übungstermin oder Tanztee kann zum reinsten Gesamtkunstwerk werden. Wer glaubt, so viel Schönheit sei ihm verwehrt, weil die Tanzstunde vor Jahrzehnten ein Albtraum war, der irrt sich. Tanzen lernen kann jeder, der sich nicht mit Händen und Füßen dagegen sträubt. Es muss ja nicht gleich Schautanz sein. Der Witz ist die Bewegung zu zweit.

Es geht nämlich nicht darum, Schrittfolgen zu pauken, die man dann synchron mit dem Partner abwickelt. Viel spannender ist es, sich auf die Musik und aufeinander einzulassen. Tanzpaare, die auch im richtigen Leben Partner sind, können beim Tanzen oft eine interessante Dynamik beobachten.

Der Frau, meistens die treibende Kraft bei der Anmeldung zum Tanzkurs, fällt es häufig schwer, ihrem eigenen Mann die gemeinsame Bewegung anzuvertrauen. Dieser dagegen stellt oft fest, dass sein Rhythmusgefühl wesentlich besser ist als angenommen – wenn er es denn ungehindert entfalten darf.

Paare, die diese anfänglichen Klippen unbeschadet umschiffen, finden oft großen Spaß am Tanzen. Mit etwas Geduld und Übung stellt sich nämlich eine Verständigung ein, bei der Worte überflüssig werden. Und das ist etwas ganz besonders Schönes.

Tanzschule Bebop, Mehringdamm 33 (Kreuzberg), 6 94 11 01; www.bebop-berlin.de. Offene Klassen jeden Mittwoch 19.30-21 Uhr und Freitag 18-19.30 Uhr.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben