Zeitung Heute : Vetternwirtschaft

Die Capella spielt die Bachs

-

Neues aus der Familie Bach: Die Berliner Capella führt eine groß angelegte „Trauermusik“ auf, die von einem Vetter Johann Sebastian Bachs stammt. Johann Ludwig wird der „Meininger Bach“ genannt, weil er dort als Kantor und Hofkapellmeister wirkte. Der Thomaskantor hat seinen Verwandten so geschätzt, dass er dessen Werke in Partitur und Stimmen kopierte. Die Capella, viele Jahre Betätigungsfeld von Peter Schwarz, steht seit 2002 unter der Leitung von Kerstin Behnke. Sie kombiniert den „unbekannten“ Bach mit Johann Sebastians Kantate Nr. 4.

16 Uhr: Kammermusiksaal,

H.-v.-Karajan-Str.1, Tel. 8817145

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!