Zeitung Heute : Von der Werkstoffkunde zum Flow

-

Das englische Wort Stress stammt ursprünglich aus der Werkstoffkunde und bezeichnet den Zug oder Druck auf ein Material. 1936 wurde er von Hans Selye aus der Physik entlehnt – für eine „unspezifische Reaktion des Körpers auf jegliche Anforderung“.

DIE URSACHEN

Stress-Auslöser, so genannte Stressoren, können physikalisch (etwa Kälte, Hitze, Lärm, starke Sonneneinstrahlung) oder toxisch (beispielsweise Zigarettenrauch) sein. Auch emotionale Faktoren wie eigene Angst und Ärger sowie eigene Einstellungen und Erwartungen

können Stressoren sein.

DIE WIRKUNG

Stress ist schädlich – für Körper, Seele und Geist. So heißt es. Doch neben

krank machenden Formen des Stresses, die – mit der Bedeutung von Sorge, Kummer und Bedrängnis –

Distress genannt werden, gibt es die positive Form des Eustress : Wenn man sich Anforderungen gewachsen fühlt, wird diese als positive Herausforderung erlebt und bewältigt.

Der Glücksforscher Mihaly Csikszentmihalyi bezeichnet diesen Zustand als Flow . rch

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!