Zeitung Heute : Vorsicht Propaganda!

BRIGITTE DUSSEAU

Während die Bundeswehr und die Streitkräfte der anderen Nato-Staaten die Stellungen der jugoslawischen Bundesarmee bombardieren, wird auch im Internet Krieg geführt.Für alle Kriegsparteien ist das weltweite Datennetz ein unentbehrliches Werkzeug der In- oder Desinformation geworden.Das Weiße Haus veröffentlicht dort seine Kommentare zum Konflikt auf dem Balkan ebenso wie das Belgrader Informationsministerium.Zugleich bietet das Internet auch unabhängigen Medien wie dem Radiosender B92 Schutz vor Zensoren.Für Internet-Surfer sollte dennoch die Devise "Vorsicht Propaganda!" gelten.

Die Nato rechtfertigt die Luftangriffe auf ihrer Webseite mit Militärkarten und historischen Rückblicken.Das Weiße Haus stellt die Ansprachen von US-Präsident Bill Clinton ins Netz.Das US-Außenministerium veröffentlicht mit einem bis zwei Tagen Verspätung seine Lageberichte aus der Region.Die Bundeswehr informiert über die deutsche Beteiligung an der Militäraktion.

Weit weniger sachlich ist die Propaganda der jugoslawischen Behörden aufgemacht: Mit Fotos und Details sucht das Informationsministerium die "Eskalation des albanischen Terrorismus im Kosovo" zu belegen.Ein serbisches Informationszentrum vergleicht Clinton mit Hitler.Die Kosovo-Albaner wiederum berichten auf Englisch und Deutsch über Vertreibung und Zerstörung durch die Serben."Ärzte ohne Grenzen" berichtet über die Leiden der Bevölkerung.

Weil sowohl die USA als auch Jugoslawien wichtige Informationen zurückhalten und die Kriegsberichterstattung behindern, greifen auch die professionellen Medien verstärkt auf das Internet als Quelle oder Verbreitungsweg zurück.B92, die einzige unabhängige Radiostation in Serbien, mußte am Mittwoch die Ausstrahlung einstellen und erreicht ihre Hörer in englischer und serbischer Sprache seither über ihre Webseite.

Die Universität von New York spielt Gastgeberin für ein Nachrichtennetz namens "Global Beat", in dem "Briefe aus Pristina" veröffentlicht werden.Die Universitätsseite bietet zahlreiche Links zu anderen unabhängigen Webseiten und Internetmedien.Auch die unabhängige Wochenzeitung "Vreme", die am Freitag nach Intervention des serbischen Zensors an den Kiosken fehlte, fand auf diesem Weg ihren Weg zu den Lesern.Leitartikler Dejan Anastasijevic fürchtet wegen der Nato-Attacken nun noch schlimmere Greueltaten im Kosovo.

Unter dem Decknamen "Zodana" schrieb ein 16jähriges Mädchen aus dem Kosovo bis vor kurzem elektronische Briefe über ihr Leben an einen gleichaltrigen Schüler im kalifornischen Berkeley.Seit Beginn der Bombenangriffe ist ihre Stimme verstummt, doch Auszüge aus ihren Mails sind auf mehreren Webseiten veröffentlicht.

Zugleich beteiligen sich Zigtausende Menschen an Diskussionsforen, die wie Pilze im Internet sprießen.Allein der US-Nachrichtensender CNN zählte auf seiner Chat-Seite schon mehr als 27 000 Teilnehmer."Wir werden kämpfen, bis der letzte feindliche Soldat unser Land verläßt oder bis dort keine Serben mehr übrig sind", schreibt der Belgrader Student Aleksander Jovicic."Milosevic ist nicht Serbien und Serbien ist nicht Milosevic", hält Zoran Bogdanovic, ein anderer Student, dagegen.Welche Informationen im Internet vertrauenswürdig sind, ist schwer festzustellen.Der Online-Dienst Infoseek löste am Freitag das Problem, indem er die Webseiten in "proserbisch" und "proalbanisch" sortierte.AFP/Tsp

Links zum Kosovo-Konflikt

Nato: www.afsouth.nato.int

Bundeswehr: www.bundeswehr.de/kosovo/index.htm

US-Außenministerium: www.state.gov/www.regions/eur/kosovomore.html

Weißes Haus: www.whitehouse.gov

Jugoslawisches Info-Ministerium: www.gov.yu/kosovo

Serbisches Info-Zentrum: www.serbia-info.com

Radio B92: b92eng.opennet.org

Serbische Opposition: www.kosovo.com

Zentrale Webseite der Kosovo-Albaner: www.kosova.com

Global Beat: www.nyu.edu/globalbeat/syndicate

Serbisch-Orthodoxe Kirche: www.spc.org.yu/Novosti/kosovoe.html

Ärzte ohne Grenzen: www.doctorswithoutborders.org/missions/kosovo.html

Emails aus dem Kosovo: www.npr.org/programs/morning/kosovo-emails.html

www.youthradio.org/YouthRadio98/commentary/emails.html

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar