Zeitung Heute : VW: Cayenne heißt der Stuttgarter

ivd

Wer gemeinsam entwickelt und fertigt, kann erhebliche Kosten sparen. Und so machten sich Volkswagen und Porsche gemeinsam an die Entwicklung eines wegweisenden Crossover-Fahrzeugs, das bei Volkswagen als Touareg und bei den Stuttgartern als dritte Porsche-Baureihe unter dem Namen Cayenne auftreten wird. Bei Porsche allerdings mit besonders betonter Sportlichkeit und vielen porschetypischen Elementen, die für markante Unterschiede zwischen den beiden Modellreihen nicht nur bei der Optik, sondern vor allem auch bei der Technik sorgen - was übrigens auch für die Preise gelten wird. Und auch die Fertigung geschieht nur in der ersten Phase bis zur Rohbaukarosserie hin parallel in Bratislava. Denn zur Montage der Porsche-Technik und Endmontage werden Rohbau-Cayenne ins neue Porsche-Werk nach Leipzig gebracht.

Dort rollt mit dem Cayenne ein Porsche einer ganz neuen Art vom Band, von dem erst vor wenigen Wochen die ersten offiziellen Bilder gezeigt wurden. Die zeigen ein hohes Kombiheck, wie es bislang kein einziges Porsche-Modell trug. Doch ungeachtet der völlig neuen Optik ist auch der Cayenne mit seiner Front mit unübersehbaren und typischen Porsche-Design-Elementen ein echter Porsche und damit ein betont sportliches Fahrzeug. Zugleich aber ist er auch ein sehr geräumiger Kombi, der so aussieht, als würde ihm der eine oder andere Ausflug ins Gelände keine großen Schwierigkeiten bereiten.

Ein Eindruck, der nicht täuscht. Denn der Cayenne ist der erste moderne Porsche, mit dem man ruhig einmal von den befestigten Straßen herunterfahren kann, ohne dabei gleich Sorgen um das weitere Fortkommen machen zu müssen. Mehr noch, er macht auch in etwas anspruchsvollerem Gelände immer noch eine überzeugende Figur. Dazu trägt nicht nur der permanente Allradantrieb bei, sondern auch die Ausstattung mit einem Reduktionsgetriebe sowie einer serienmäßigen Längssperre.

Doch wie jeder Porsche, so hat auch der Cayenne ganz ausgeprägte Sportwagenqualitäten und verblüfft auf ausgebauter Straße mit seinem hohen Fahrkomfort und seinen exzellenten Fahrleistungen. Denn schließlich hat Porsche speziell für den Cayenne zwei völlig neue Achtzylinder mit einem Hubraum von 4,5 Liter entwickelt. Zur Wahl stehen dabei eine Saugversion und ein Turbo. Schon der Sauger bietet mit

250 kW (340 PS) und einem höchsten Drehmoment von 420 Nm ausreichend Leistung, die ein betont sportliches Fahren ermöglicht, den Spurt auf Tempo 100 binnen 7,2 Sekunden und maximal 242 km/h. Mit nur 5,6 Sekunden und 266 km/h noch flotter ist der Turbo mit seinen 331 kW (450 PS) und dem höchsten Drehmoment von 620 Nm. Beide Triebwerke haben keine Probleme damit, die von 2005 an geltenden besonders niedrigen Grenzwerte für die Abgasemissionen zu unterschreiten. Und für künftige Fahrer wird eine Frage interessant, die sie bei einem klassischen Sportwagen nicht stellen würden - die nach der möglichen Anhängelast nämlich. Lassen Sie sich verraten, dass die bei stolzen 3500 Kilogramm liegt.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar