Wandermärchen : Spinnen in Mazda-Motoren

Von den Urban Legends weiß man, dass sie selten wahr sind. Wandermärchen werden sie auch genannt, weil einer sie erzählt. Dann wandert die Geschichte weiter und weiter und weiter. Und dann gilt sie irgendwann als wahr. Es ist also ein bisschen wie mit politischen Aussagen, wandern und wandern und wandern, und plötzlich wird noch der größte Unsinn für bare Münze genommen. Eines der bekanntesten Wandermärchen nimmt seinen Ursprung in Afrika. Bei einer europäischen Frau. Oder auch einem Mann. Können auch Amerikaner sein. Auf jeden Fall waren sie auf Safari, irgendwo zwischen Löwe und Wasserloch wurde einer der Safariteilnehmer gestochen. In die Schulter. Dachte sich nichts dabei. Reiste heim. Lebte munter weiter. Dann kam der rote Fleck. Er befand sich auf der Schulter, dort wo der oder die Reisende gestochen worden war. Der Fleck wurde größer. Und dicker. Und röter. Ein Arzt wird konsultiert. Der schneidet das Ekzem auf. Und was krabbelt raus? Igitt, viele kleine Spinnen. Weil Mutterspinne in Afrika beim Stich zwischen Löwe und Wasserloch Eier unter die Haut des Menschen gelegt hat.

Nicht wahr, jeder hat diese Story schon mal gehört. Immer mit dem Zusatz, ist tatsächlich passiert. Selbst wenn Mediziner, Veterinäre und Tropenexperten versichern, dass dergleichen nicht möglich ist.

Nun nach Chicago und in den Mazda 6. Und zwar in der Vier-Zylinder-Version. Dessen Tankbelüftung ist, und das ist jetzt keine Urban Legend, sondern tatsächlich wahr, echt, ungelogen, ist bevorzugtes Terrain von Spinnen. Warum im Mazda 6? Keine Ahnung, ein Techniker vermutet, dass die possierlichen Krabbler das Röhren der Motoren lieben könnten. Aber das ist wohl eine Legende, von Spinnen mit Ohren hat noch nicht einmal eine Urban Legend erzählt. 65 000 Autos müssen nun zurückgeholt werden. Denn die Spinnen können gefährlich werden. Mit ihren Netzen können sie die Luftzufuhr in einer Leitung zum Benzintank verstopfen, dann könnte der Tank in Brand geraten. Was dann passiert, kann sich jeder ausmalen: Dann macht es einen lauten Knall und der Mazda 6 ward nicht mehr. Es soll nun ein spezieller Spinnenfilter eingebaut werden. Bei uns gibt es ja auch Marder in Motorräumen. Warum soll es in Chicago, Illinois, nicht auch Spinnen im Tank geben. Nun anzunehmen, dass weiland der brüllende Tiger im Tank auch wahr war, wäre allerdings einer Urban Legend aufzusitzen.Helmut Schümann

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben